Short Story

Kurzgeschichten mit Links

Archiv der Kategorie ‘Humor’

Macho

Von admin am 5. Juni 2009 veröffentlicht

Autorin: Alisha Bionda
Illustration:
Gaby Hylla
Veröffentlichung: Der Band ist für Juni 2010 in der SEVEN FANCY-Reihe im “Sieben Verlag” geplant.

Macho

Ich sitze in meinem Lieblingspub und schlürfe gelangweilt an einem Drink. Gerade befällt mich der Gedanke, dass es mal wieder an der Zeit wäre, einen kernigen Mann kennenzulernen. Als habe eine höhere Macht meine Gebete erhört, taucht einer dieser Bilderbuchtypen auf.
Gutaussehend und sehr von sich überzeugt.
Er bewegt sich mit traumwandlerischer Sicherheit. Sein kundiger Blick ist der eines Jägers und Sammlers. Er hat mich sofort im Visier. Gekonnt versenken sich seine dunklen Augen wie Angelhaken in meine. Ich schaffe es nicht, mich dem hypnotischen Einfluss zu entziehen.
Versuche ich es überhaupt?
Vielleicht, handele ich.
Nein, gestehe ich. Im Anfall eines jähen Ehrlichkeitswahns.
Warum sollte ich auch? So ein Mann begegnet mir nicht alle Tage. Ich umklammere das Cocktailglas. Verschlucke fast den Strohhalm zwischen meinen Lippen.
Der Bilderbuchmann tritt an meinen Barhocker. Er hält sich nicht mit langen Reden auf. Mit gänsehäutiger Stimme bittet er um meine Telefonnummer, die er Sekunden später in seine Brieftasche steckt. Und besitzt dabei die stimulierende Arroganz eines Mannes, der weiß was er will: Mich.
Ich hingegen sitze wie ein hypnotisiertes Kaninchen da, das wenig später von der Schlange verschlungen wird.
„Ich rufe mal an, Baby”, sagt er lässig und schlendert einfach weiter.
An guten Tagen hätte ich ihm etwas Saftiges hinterhergerufen. Er ist einer der Machos, die ich nicht ausstehen kann. Zumindest öffentlich. Doch heute ist einer der vielen “schlechten” Tage. Da nehme ich seine Masche kommentarlos hin. Sie gefällt mir allen Ernstes noch. Er ist genau der Typ Mann, auf den ich gnadenlos abfahre und immer wieder hereinfalle. Geradezu hereinfallen will.

„Lass die Finger von ihm”, rät mir Susan einige Stunden später. Nachdem ich ihr minutiös von ihm berichtet habe. Auch sein Name bleibt ihr nicht verborgen. Wenn mich etwas oder jemand begeistert kann ich äußerst präzise sein.
„Weißt du denn nicht das Neuste?” , fragt sie scharf.
Natürlich weiß ich es nicht. Mein Gesichtsausdruck verrät das überdeutlich. Lange bevor mein Mund einen Satz formulieren kann. „Er ist ein unermüdlicher Schürzenjäger. Ein Macho der ganz üblen Sorte. Frag Corinna. Sie ist auch auf ihn hereingefallen”, fährt Susan fort.
Woher weiß sie so etwas immer?
Corinna ist die mit Abstand souveränste Frau, die ich kenne. Die läßt sich sonst kein X für ein U machen. Und sie soll auf ihn hereingefallen sein? Mein Selbstbewusstsein schrumpft auf Setzkastenformat. Aber nur für eine Minute. Oder zwei. Oder drei. Gottlob besitze ich angeborene Unerschütterlichkeit. Die kämpft sich schnell wieder an die Oberfläche.
„Lass deine Unkenrufe. An mir wird er sich die Zähne ausbeißen!“, prahle ich. „Schließlich bin ich ja nicht von gestern!”
Die Diskussion wird endlos. Ich beende sie mit dem blödsinnigen Satz: „Ich möchte noch einmal einen richtigen Mann haben bevor ich das Zeitliche segne.”
Da bin ich bei Susan aber an der richtigen Adresse. Sie hält mir kühl entgegen. „Gratuliere, dafür hast du laut Statistik noch 37 Jahre.”
Mit ihr ist an diesem Abend nicht gut Kirschen essen. Sie steht auf und entzieht mir ihre Gesellschaft. Ich bin gedanklich meilenweit weg. Merke kaum, dass sie geht. Unablässig kreisen meine Gedanken um die Frage, wie ich dieses Prachtexemplar von Mann für mich gewinnen kann. Verbringe in meiner Phantasie mit ihm schon die ein oder andere Nacht. Dafür würde ich barfuß über scharfkantigen Schotter laufen.
Vielleicht kann mir Jojo auf die Sprünge helfen. Er ist nicht nur jung und angesagt, er ist auch Männern zugetan. Wenn Sie verstehen was ich meine. Wenn Jojo nicht weiß, wie ich einen Mann erobern kann, wer dann?Also rufe ich ihn an. Er ist auch nicht gut drauf. Weiß keinen Rat.
Das auch noch!
Ich steige frustriert ins Bett. Kann nicht schlafen. Trinke Galonen heißen Kakao und dusele endlich ein. Nachts quälen mich Träume so heiß wie Peperoni. Von ihm. Von seiner Leidenschaft, so explosiv, dass ich endlich das Prinzip der Kernfusion begreife. Als ich erwache spüre ich noch den Taumel überirdischer Wonne in mir.
Wie soll das nur weitergehen?
Da ruft er mich an. Kündigt seinen Besuch an. Mir zittert alles was an einem Körper zittern kann. Bis er endlich bei mir eintrifft laufe ich wie eine Tigerin durchs Haus. Dann ist er da. Steht vor mir. Ich werfe ihm einen schmachtenden Blick nach dem anderen zu. Verfluche mich zwar insgeheim dafür, aber ich warte nur darauf, dass er mich endlich im Sturm erobert. Sehe ihm gebannt entgegen. Meine Erwartungen müssen wohl überdeutlich in meinem Blick zu sehen sein. Immerhin habe ich gedanklich schon mindestens 37 Stellungen mit ihm ausprobiert.
Das verunsichert ihn.
Seine Machoenergie verpulvert vor meinen Augen. Und ich verliere augenblicklich das Interesse. Immerhin wollte ich einen richtigen Mann, keinen Jammerlappen. Keinen, der bei meinem forschen Blick, gleich in sich zusammenschrumpft. Zu einem Durchschnittstypen. Die haben mich immer schon gelangweilt. Davon hatte ich mehr als genug.
Wieder nichts, denke ich. Frage mich frustriert, warum Vorfreude wirklich immer die bessere Freude sein muss.
Ist das nicht ungerecht?

Glitzerklösschen

Von admin am 22. Mai 2009 veröffentlicht

Autorin: Alisha Bionda
Illustration:
Gaby Hylla
Veröffentlichung: Der Band ist für Juni 2010 in der SEVEN FANCY-Reihe im “Sieben Verlag” geplant.

Glitzerklösschen

Für Bea, die Rubensfrau, die Patin für diese Geschichte stand

„Ich habe Cellulitis!“
Mit solch derben Begrüßungen darf ich Susan nicht kommen. Sie setzt ihre Gouvernantenmiene auf und betritt die Diele meines Hauses. Geht strammen Schrittes in die Küche. Hängt dort akribisch genau ihren Blazer über die Stuhllehne, angelt nach einer Zigarette und setzt sich. Eindeutig alles Verzögerungstaktiken um mich aus der Ruhe zu bringen. Was ihr vortrefflich gelingt.
Ich stoße einen unwilligen Laut aus. „Und mein Busen erliegt immer mehr der Schwerkraft. Was soll ich nur machen? Die Zeit arbeitet eindeutig gegen mich!“
Susan kommentiert mit zwei nüchternen Sätzen meine Klagen. „Jammere nicht ständig herum, sondern ändere es. Geh endlich in ein Fitness-Studio.“ lautet ihr gnadenloser Ratschlag.
Sie hätte wenigstens eine fromme Lüge à la ‘Du-siehst-doch-toll–aus’ loslassen können. Aber dann wäre Susan nicht Susan.
Ich nehme sie und mich am nächsten Tag beim Wort und suche ein Studio. Werde sogar fündig. Schließe dort gleich einen Jahresvertrag ab. Schließlich wird es einige Zeit dauern, bis ich von einer ausladenden Walküre zur zarten Twiggy geschrumpft bin.
Der erste Trainingstag steht an.
Ich betrete nach mehreren Anläufen das Studio. Bekleidet mit Leggings und meinem bonbonfarbenen Lieblings-Shirt.
Glitzerklösschen nennt mich Jojo darin immer.
Aerobic ist angesagt.
Da stehen sie. Die Kursteilnehmerinnen.
Mein entsetzter Blick schweift über die Gertenschlanken. Alles leichtfüßige Gazellen. Und ich? Der einzige Panzer in einem Heer von Streichholzsoldatinnen.
Heftiges Getuschel, das verstummt, als ich näherwalze, begrüßt mich. Abschätzende Blicke der Vorzeigefrauen beäugen jeden meiner Schritte. Mir entgeht das schadenfrohe Glitzern darin nicht.
„Hallo, man nennt mich Glitzerklösschen“, gehe ich betont witzig zum Angriff über. Ich kann es förmlich in den Köpfen arbeiten hören. Was will die denn hier? Bei der ist doch eh Hopfen und Malz verloren. Ich ignoriere die Blicke und gebe mich betont fachmännisch. Prüfe den Sitz meiner Pulswärmer, zupfe an dem Stirnband herum und ziehe das Shirt fast bis in die Kniekehlen. Dabei brabble ich unverständliches Zeug vor mich hin, um meine Unsicherheit herunterzuspielen.
Der Versuch mißlingt. Natürlich.
Rädelsführerin Blondie mit der Kate-Moss-Figur und eine Rotgefärbte lachen sich ins Fäustchen. Sie geben sich nicht einmal die Mühe, ihre Stimmen zu senken.
„Glitzerklösschen, … dass ich nicht lache. Die ist ja eher ein ausgewachsener Kloß.“
Ich spüre selbigen in meinem Hals und leuchtende Tomatenröte vor Empörung auf den Wangen. Sterbe dabei tausend Tode. Bloß nichts anmerken lassen, denke ich und trete an eine Trainingsbank. Nehme zwei Gewichte in die Hand und mime die Sportliche. Nach vier Übungen beginnt mein Tri-oder-Was-weiß-ich-Zeps zu zittern. Ich halte das Gewicht nicht mehr. Mit großem Getöse entgleitet es mir, sucht sich zielsicher und böswillig seinen Weg auf meinen Fuß. Landet dort mit Brachialgewalt.
Ich stoße einen Schrei aus, der selbst die chinesischen Reisbauern erreicht. Kecke Schmerzkobolde tanzen vor meinen Augen. Gefolgt von bunten Sternen-Schleiern. Dann Schwärze, die mich hinab auf den Boden zieht.
Stimmen fließen an mir vorbei:
„Die rührt sich nicht mehr.“
Will ich auch nicht.
„Sie wird doch nicht etwa—?“
Tot sein? Auf keinen Fall!
„Wir müssen einen Arzt holen.“
Das würde ich ihnen auch raten.
Der Arzt ist eine Augenweide. Blondie fallen ihre fast aus den Höhlen. Doch er hat nur Blicke für mich, ähm, meinen Fuß. „Wie heißen Sie?“, fragt seine sonore Stimme, die an mir abtropft wie Honig.
„Glitzerklösschen“, antworte ich schwachsinnigerweise, benebelt vom Schmerz und den Berührungen seiner feingliedrigen Hände.
Sein Lachen läßt die Halle erbeben. „Wie nett“, sagt er allen Ernstes. Es folgen medizinische Daten. Ich höre nur, dass er einen Hausbesuch bei mir machen wird. Da könne man sich auch noch einmal über das Glitzerklösschen unterhalten, bemerkt er noch. Und fügt den beglückenden Nachsatz hinzu: „Die mag ich nämlich!“
Jetzt quellen Blondies Augen endgültig hervor. So wie bei einem aufgeblasenen Frosch. Man könnte sie glatt mit einem Stöckchen abschlagen. So weit stehen sie aus den Höhlen.
Und ich strahle wie ein Honigkuchenpferd.

Amtsschimmel

Von admin am 19. Mai 2009 veröffentlicht

Autorin: Alisha Bionda
Illustration:
Gaby Hylla
Veröffentlichung: Der Band ist für Juni 2010 in der SEVEN FANCY-Reihe im “Sieben Verlag” geplant.

amtsschimmelIch habe es immer schon gehaßt, vor einem Wust Papier zu sitzen. Vor unbearbeiteten Aktenbergen. Sie sind Fußfesseln, die mich an einen Schreibtisch binden. Warum ich es dennoch versuchte, hatte nur einen Grund: Ich wollte endlich Geld verdienen. Möglichst viel und bequem.
„Geh in den öffentlichen Dienst. Werde Beamtin. Da überarbeitest du dich nicht“, riet man mir.
Da saß ich nun.
Jahre später.
Frustriert, demoralisiert und fern jedem Schaffensdrang. Eingepfercht in ein Winzigzimmer mit Susan, meinem perfekten Gegensatz. Anfangs beäugten wir uns mißtrauisch. Ich war ihr mit Sicherheit zu schrill. Aber sie war viel zu gut erzogen, um es mich spüren zu lassen. Das handelte ihr die ersten Pluspunkte bei mir ein. Und ich beschloss im Gegenzug, auch unvoreingenommen an sie heranzugehen.
Im Laufe der Jahre wuchsen wir zusammen, vertrauten uns Dinge an, die wir anderen Kollegen nicht einmal unter Folter verraten hätten. Und schon bald war es gerade Susan, die mir das Bürodasein erträglich machte.
Wenn …ja wenn da nicht unser Vorgesetzter gewesen wäre. Seines Zeichens Paragraphenreiter übelster Sorte. Jeder, der nicht zumindest Jura studiert hatte, war für ihn ein geistiger Tiefflieger. Seine stupide Arroganz war unübertrefflich. Dabei war er selbst die Verkörperung des klischeehaften Schreibtischhengstes und Erbsenzählers.
Mehr noch!
Er zählte sie nicht nur, er stapelte sie auch noch. Zudem war er mit einem urdeutschen Namen gesegnet. Herr Schmitz, diese beiden Worte waren der sichere Garant dafür, mir den Tag zu verderben. Die Krönung war unsere gegenseitige Antipathie, die wir – höflich wie wir waren – hegten und pflegten.
Schlimmer noch waren die monatlichen Dienstbesprechungen. Ich konnte seine monotone und zu allem Überfluß auch noch leise Stimme – wie er ohne Höhen und Tiefen – kaum ertragen. Sie war nicht nur einschläfernd, sie war geradezu tödlich. Bei einem dieser schier endlos langen Gespräche, bei dem mir wieder die Augenlider zuzufallen drohten, erinnerte ich mich an den Spruch einer Freundin, sich in bestimmten Situationen das Gegenüber in Unterhose vorzustellen.
Bei Schmitz fiel es mir schwer.
Trug er String-Tanga mit Leopardenmuster?
Nein, Boxer-Shorts mit Bügelfalte – womöglich kariert – waren bei ihm wohl das Äußerste der Gefühle. Ich widerrief gedanklich diese beiden Möglichkeiten. Zu seiner fahlweißen, schwammigen Haut paßte allenfalls heller Feinripp.
Ich zuckte zusammen.
War das etwa ich? Was sollten solche Gedanken?
Mir wurde blitzschnell klar: Es wurde eindeutig Zeit, den Beruf zu wechseln!

Das zu dem Büroalltag, dem ich gottlob entflohen bin. Geblieben ist mir Susan. Und sie ist all die grauenvollen Bürojahre wert.

Doch kommen wir zu Jojo.
Ihn traf ich in einer Mittagspause, in der ich, genervt von all dem verlogenen Kollegengeschwätz, in die Düsseldorfer Altstadt flüchtete. Er rannte mich über den Haufen, war ein typischer Punk und eindeutig nicht meine Altersklasse. Wir knallten zusammen wie die viel beweinte Titanic und der Eisberg. Aber Jojo ging nicht unter. Er grinste mich frech an. Fragte, ob ich Lust auf eine Tasse Kaffee hätte. Erstaunt, dss junge Punks auch Kaffee trinken und nicht nur literweise Bier in sich hineinschütten, rang ich nicht einmal zwei Sekunden mit mir und säuselte: „Die Idee ist gar nicht schlecht.“

Auch Jojo ist mir geblieben – lange – bis er zu einem anderen Ufer aufbrach. In eine bessere Welt?

Doch ich will nicht vorgreifen.
So viel erst einmal zu Susan und Jojo … nur zum besseren Verständnis. Und weil sie diejenigen waren, die ich stets vor unseren Plaudereien fragte: „Weißt du schon das Neuste?“

Sternstunden menschlichen Scheiterns

Von Rainer am 24. Dezember 2008 veröffentlicht

Sternstunden menschlichen Scheiterns

Als ich müde und ausgelaugt von der Arbeit nach Hause kam, die Tür wie ein Gnadenschuss ins Schloss fiel und das Gekeife der alten Bohrmann von gegenüber das einzige menschliche Geräusch war, das mich empfing, stand mein Entschluss fest: Ich wollte nicht länger alleine sein und die hellen wie auch die dunklen Seiten des Lebens mit einem andern Menschen teilen. Naturgemäß reift ein solcher Entschluss nicht über Nacht, und es war letztendlich meinem Freund Kalle zu verdanken, dass mir klar geworden war, wie unglücklich und frustriert ich doch war.

Wenn Sie mich fragen, ist Kalle ein Arsch.

Bitte fragen Sie mich doch endlich!

***

Am Abend zuvor, als wir Bierflaschen schneller geköpft hatten als die Girondisten während der Französischen Revolution ihre politischen Gegner, hatte sich Kalle in den Kopf gesetzt, mir seine Form der Lebenshilfe anzubieten. Mitunter ähnelten seine Ratschläge zwar eher passiver Sterbehilfe, aber wenn man dermaßen verzweifelt und frustriert ist, wie mir Kalle erfolgreich suggerierte, greift man bekanntlich nach jedem Strohhalm.

„Weißt du, was dein Problem ist?“, begann mein neuer Therapeut und setzte eine huldvolle Miene auf.

Ich erwiderte ein geistreiches „Nö“.

Kalle rülpste und stellte die Flasche zielsicher neben dem Bierdeckel ab, sodass die Glasplatte des Tisches ein erschrockenes „Pling!“ von sich gab. „Du bist zu anspruchsvoll.“

Das Wort „anspruchsvoll“ war ein bisschen schwer verständlich genuschelt. Dennoch konnte ich Kalles Ausführungen so klar und deutlich folgen, wie ein besoffenes Schaf dem Bellen eines asthmatischen Schäferhundes mit Minderwertigkeitskomplexen.

An den genauen Inhalt der darauf folgenden, guttural intonierten Worte kann ich mich nicht mehr entsinnen, jedoch an die Erklärungen meines Freundes: „Sagen wir´s doch, wie´s ist. Du bist kein Traumprinz. Aber du glaubst, du würdest eine Traumprinzessin verdienen. Ist doch so, ne?“

Kalle pflegt die meisten seiner Sätze mit einem „ne?“ abzuschließen. Was dem Maler seine Widmung, ist Kalle sein „ne?“.

Ich zuckte mit den Schultern und nahm einen Schluck aus der Flasche. So lange Schimpansen nicht gleichzeitig mit den Schultern zucken und Bier saufen können, sind wir unangefochten die Krone der Schöpfung.

„Schau, was war denn vorige Woche in der Disco?“

Der Hinweis, dass ich mich nach acht Flaschen Bier nicht einmal mehr daran erinnern könne, ob man erst den Reißverschluss öffnen und dann pullern muss, oder umgekehrt, war nicht nötig, denn der alte Pragmatiker Kalle setzte sofort nach: „Die eine Blonde, die dich nett angeguckt hat, hast du nicht mal beachtet. Dafür hast du dich gleich an die Tussi mit dem langen schwarzen Haaren rangemacht. Du meine Fresse! Die war ´ne größere Nummer für dich, als die Turnschuhe von ´nem Basketballer für ein Kind.“

Hm. Ja, doch, da war etwas Vergleichbares irgendwo im Gedächtnis abgespeichert. Während diffuse Bilder von einem peinlichen Korb, den mir besagte Schwarzhaarige gegeben hatte, in rascher Abfolge vor meinem Auge vorbeizogen, nuschelte Kalle der Ordnung halber ein „ne?“

„Da ist schon was dran“, sagte ich unverbindlich und erntete ein Kopfschütteln von meinem Freund.

„Wir kennen uns schon seit dem Gymnasium, Alter. Du bist mein bester Kumpel und ein echt prima Freund, ne? Mehr als ein Freund.“

Einen Moment lang befürchtete ich, dass Kalle mir gestehen würde, er hätte sich in mich verliebt.

„Ein Seelenpartner.“

Uff. Ich atmete auf und zog die nächste Flasche aus dem Bierkasten. Wenn schon ein männlicher Lebensgefährte, dann bitte einer, der wirklich hübsch ist. Sofort bekam ich ein schlechtes Gewissen: Kalle hatte Recht – ich war zu anspruchsvoll!

„Und schau, ich würde dir doch keinen Floh ins Ohr setzen, wenn´s nicht wahr wäre“, setzte er ungerührt fort. „Die Wahrheit ist, dass du ziemlich deprimiert bist, seit du dich von Martina getrennt hast.“

Das war nicht ganz die Wahrheit, die mein Freund und Privat-Therapeut ausgesprochen hatte. Martina und ich hatten uns nicht einfach getrennt. Unter „trennen“ stelle ich mir so was vor, wie: „Ich geh jetzt!“

„Ja, ist wohl besser so, ne?“

„Ja. Tschüss. Vergiss nicht, den Müll runterzubringen.“

Sie hatte mich jedoch verlassen, obwohl ich wie ein Schoßhündchen geheult und gewinselt hatte. In meiner völligen Demut ihr gegenüber hätte ich mir sogar ohne Narkose die Eier abschneiden lassen. Die Unterbreitung dieses großzügigen Angebotes hatte sie auch nicht umgestimmt. Ich bin mir bis heute nicht sicher, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht.

„Kann schon sein“, presste ich mühsam hervor. „Aber was soll ich denn deiner Meinung nach tun?“

„Mensch, bist du wirklich so schwer von Begriff?“

Offensichtlich war ich das und signalisierte ihm durch mein Schweigen, dass ich nicht durchstieg.

„Na, such dir eine Freundin, die deine Kragenweite ist. Ne?“

Das Dach über meiner Wohnung verschwand auf ebenso geheimnisvolle Weise wie die Stockwerke drüber, der Himmel öffnete sich und spie tausend Englein mit goldbeschlagenen Trompeten aus, die sphärische Klänge von sich gaben und mich in einer transzendenten Wolke des Verstehens mit sich trugen. Ich war erleuchtet, dank Kalle, 37 Jahre alt, Wertpapierberater bei einer Bank, zwei Mal geschieden, ein Mal am Magen operiert, bei der Bundeswehr dank dubioser Atteste für untauglich erklärt und seit neuestem ein Lebenshilfe-Lexikon auf zwei Beinen, das mit Bier betrieben wurde. Das Leben ist nicht nur wunderbar, es ist auch wunderlich.

„Ach so“, sagte ich ein wenig enttäuscht. Ich hatte mir insgeheim ein paar buddhistische Binsenweisheiten erhofft, die es zwischen dem vierten Toilettengang und dem Brechreiz kurz vor Mitternacht zu lösen galt. Stattdessen bekam ich das Äquivalent zu „Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei“ um die Ohren gelallt.

Plötzlich beugte sich Kalle vor – möglicherweise hatte er auch bloß Gleichgewichtsstörungen und konnte nicht mehr gerade sitzen – und sagte: „Was glaubst du, wie ich meine letzte Freundin kennen gelernt habe?“

„Margarethe? Ist dir die nicht vom Zoo aus nachgelaufen, weil die Wärter den Käfig nicht richtig verschlossen hatten?“

„Ne, nicht Margarethe. Wie kommst´n auf Margarethe? Ich spreche von Luzia.“

Der Name sagte mir rein gar nichts. Aber ich kann mir auch unmöglich alle Freundinnen von Kalle merken. Niemand kann das. Vielleicht abgesehen von diesen indischen Rechenkünstlern, die zwanzigstellige Zahlen in einer Millisekunde addieren konnten.

„Pass auf – ich habe sie über eine Single-Börse im Internet kennen gelernt.“

Dabei blickte er mich auf eine Weise an, die unmissverständlich machte, dass er eine Antwort erwartete. „Aha.“

„Single-Börse, du verstehst? Das sind so Seiten, wo du- “

„Kalle“, unterbrach ich ihn, „ich verdiene mein Geld mit dem Erstellen von Webseiten. Ich weiß, was Single-Börsen sind.“

„Na, dann ist ja gut! Ich maile dir morgen den Link zu dieser Seite, ne? Haste noch ein Bier?“

***

Der Naseweise aus dem Abendland sprach: Ich weiß, was Single-Börsen sind.

Faktum war: Ich wusste gerade mal, dass es so etwas gab und sich jede Menge Psychopathen auf diesen Seiten tummelten. Diverse Sendungen im Fernsehen verstärkten den Verdacht, dass Kontakt-Börsen Plattformen für frustrierte und gescheiterte Existenzen waren.

Eigentlich war ich noch ziemlich benebelt vom gestrigen Abend und müde von der Arbeit. Neun Stunden lang mit dem Warten von Datenbanken und Beantworten nerviger Fragen von Kunden zu verbringen, stellt nicht gerade den ultimativen Nervenkitzel dar.

Während die Kaffeemaschine keuchend Wasser durch den Filter würgte, klickte ich auf den Link, den mir Kalle wie versprochen per E-Mail geschickt hatte. Anschauen kostet ja bekanntlich nur in der Peep-Show etwas.

„Die seriöse Partneragentur – Liebe auf den ersten Klick!“, versprach der Slogan vor dem romantischen, pinkfarbenen Hintergrund, der ein bisschen wie von Paulchen Panther hingekotzt aussah. Großspurig und aufgedonnert sprang mir „Mehr als eine Million Singles zum Verlieben!“ entgegen. Immerhin, das mochte stimmen: Es wurde ja nicht explizit behauptet, dass eine Million Singles auf dieser Webseite warteten. Irgendwo gab es ganz bestimmt eine Million Singles.

Ich holte mir eine Tasse Kaffee und meldete mich kurz entschlossen an. Eine Million und ein Single zum Verlieben.

Dass man einen Fragebogen ausfüllen musste, um sich quasi vorzustellen, leuchtete mir ein. Ich fühlte mich von der Länge und Ausführlichkeit dieses Fragebogens jedoch ein klein wenig überfordert. Schön: Name, Alter und Wohnort waren keine große Sache und beim Punkt „Geschlecht“ standen die Chancen Fifty-fifty, dass man ins Schwarze traf. Ah, aber dann: Man wollte wissen, welcher Religion ich angehörte, welche Ausbildung ich hinter mir hatte, mein ungefähres Einkommen pro Jahr … Wie bitte? War diese Partner-Börse etwa eine Scheinfirma des Finanzamts?

Nichtsdestotrotz riss ich mich zusammen, wie einer dieser Soldaten in den alten Western. „Durchhalten, Männer! Beißt die Zähne zusammen! Die Verstärkung kommt gleich!“

Ich muss jedoch zugeben, dass der Vergleich hinkt, denn Soldaten, Cowboys und Indianer in klassischen Western-Filmen benötigten keine Partner-Börsen. Die Cowboys wurden von den steilsten Hasen automatisch angemacht, die Soldaten waren immer verheiratet und die Indianer wurden ohnedies erschossen. Oh ja, früher war einfach alles besser und einfacher!

Meine Verzweiflung wuchs von Frage zu Frage und bestärkte mich in Kalles Ansicht, dass ich keine Traumprinzessin verdiente. Scheiße, ich war … Mittelmaß! Ich hatte nicht einmal irgend einen akademischen Titel und meine schulische Laufbahn wirkte angesichts der vorhandenen Antwortmöglichkeiten mickrig.

Mein Einkommen war unterdurchschnittlich und ich fragte mich, ob es wirklich Singles gab, die mit einem Einkommen von „100.000 – 200.000 Euro/Jahr“ auf einer Internet-Plattform ihr Glück suchten und sich nicht einfach eine dieser Katalog-Bräute aus Russland kauften?

Frustriert mogelte ich bei der Körpergröße und schlug dort eine fünf bei den Zentimetern drauf, die ich beim Gewicht in Kilo wieder abzog. Eigentlich war das gar nicht gemogelt, weil es sich ja ausglich.

Nach etwa einer halben Stunde war ich fertig und benötigte nur noch ein Bildchen, das ich online stellen sollte. Hastig blätterte ich mein Fotoalbum durch. Erwartungsgemäß wirkte ich auf sämtlichen Bildern entweder wie ein schwuler Riesenpinguin mit Grinsstarre, der in Schlabber-Jeans steckte, oder wie einer dieser Wahnsinnigen, vor denen man in meiner Jugend Kinder warnte, niemals Bonbons von solchen Typen anzunehmen. In der Praxis erwiesen sich solche Warnungen als klassische Schauermärchen ohne Bezug zur Realität. Obwohl: Das Bonbon von der Bäckerei-Verkäuferin habe ich stets angenommen. Frau Kuttner war ungefähr 50, untersetzt, hatte graue Haare und lächelte schief. Sie war mir völlig unverdächtig erschienen – aber das sagte man ja von allen.

Letzten Endes entschied ich mich für ein älteres Passfoto, dessen Kratzer ich mittels Photoshop-Zauber entfernte. Die etwas unvorteilhafte, wirre Frisur wurde, wie ich annahm, durch die Krawatte mehr als aufgehoben. Zumal das Schlümpfe-Motiv der Krawatte nur bei extremer Bildvergrößerung erkennbar war. Und da in der Muttermilch meiner werten Erzeugerin sich nur intelligenzfördernde Moleküle getummelt hatten, stellte ich das Foto kaum merkbar, dafür um so effektiver unscharf. Selbst der CIA hätte sich daran die Zähne ausgebissen und mir keinen einzigen Schlumpf nachweisen können.

Fertig. Nun, zumindest so gut wie, denn noch fehlte eine aussagekräftige Überschrift für mein Profil. Der Lockvogel gewissermaßen, um Heerscharen an Frauenherzen im Sturm zu erobern. Der Haken an der Sache war nur, dass Kreativität nicht zu meinen Stärken zählt.

„Hallo! Hier bin ich!“

Ja, genau. Extrem originell. Der Nächste, bitte.

“Ich bin ein totaler Kuschelbär!”

Wunderbar! Das klang wie: “Bin impotent und mein Schniedelwutz ist vier Zentimeter lang”

“Ich bin, wie ich bin!”

Und genau das ist mein Problem.

“Ich möchte endlich wieder vertrauen können…”

… und zwar darauf, dass irgend so ein weiblicher Volltrottel tatsächlich auf mich hereinfällt. Hilfe, Gehirn, wo bist du, wenn ich dich mal brauche?

Nach weiteren erfolglosen Versuchen gab ich schließlich auf und zitierte aus „Der kleine Prinz“: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“.

Obgleich künftige Lebenspartnerinnen daraus den Schluss hätten ziehen können, dass man meine Hässlichkeit besser mit augenlosen Organen bestaunte, beließ ich es bei diesem Motto.

Nachdem mein Profil nunmehr angelegt und um einige interessante Übertreibungen modifiziert war, schien es an der Zeit, mich nach Singles umzugucken, die ähnlich verliebenswürdig waren wie ich.

Nach der vierten Tasse Kaffee schlug mein Herz eher aufgrund des darin enthaltenen Koffeins höher, denn wegen der weiblichen Anwärterinnen auf einen kleinen schattigen Platz in meiner Brusthöhle.

Das Profil von Schattenblume30 versprach wenig, hielt diese Versprechen jedoch: „ich darf behaupten eine atraktive frau zu sein“.

Natürlich, schönes Kind, denn wir leben in einer Demokratie und jeder darf behaupten, wonach ihm gerade lustig ist. Wenigstens hätte ich das perfekte Geschenk für sie beim ersten Rendezvous gewusst: Einen Duden.

Bei tausenden Singles zwischen 20 und 30 alleine in meiner Heimatstadt, musste doch ein passender Fisch dabei sein.

„Lizzie111“ machte einen durchaus netten Eindruck, obwohl ich erhebliche Zweifel daran hatte, dass sie, ihrem Foto nach zu urteilen, Liz Hurley ähnlich sah. Anscheinend hatte sie das Bild von irgend einer Website ausgeliehen und hatte es mit einem Bildbearbeitungsprogramm zurechtgestutzt, bis nur noch der Kopf zu sehen war. Erheblich raffinierter wäre es gewesen, die in der oberen Ecke erkennbaren Buchstaben „Liz“ und darunter „Hur“ gleichfalls wegzuschnippeln. Wenngleich ich zugeben musste, dass „Hur“ der männlichen Phantasie freien Lauf ließ.

Der Mann, der mit dem Herzen gut sieht, gab der kleinen Moglerin dennoch eine Chance.

“Was ich mir wünsche: Du solltest tierlieb sein”

Oha! Wimmelte es in ihrer Bude vor Kakerlaken und Silberfischchen?

“Und du solltest verständnisvoll sein”

Wofür sollte ich Verständnis haben? Dass sie ständig ausflippte und ab und zu ihre Partner mit dem Steakmesser ausweidete? Oder doch nur, dass sie Briefmarken sammelte?

„und nicht langweilig sein“

Weil sie das selber war?

„Und natürlich solltest du auch kein Matcho sein, treusein und –“ (blablablabla – dieses Gesülze zog sich länger dahin als ein Schlussplädoyer von Matlock)

Langsam riss mein Geduldsfaden: Wollte sie einen Mann aus der Gegenwart kennenlernen oder wartete sie darauf, dass man einen Neandertaler mit genau diesen Eigenschaften ausgrub?

„Glockenblumes“ Beschreibungen klangen weit weniger anspruchsvoll, wofür ich den Grund rasch herausfand:

“ich habe zwei reizende kinder die einen neuen lieben papi suchen”

Was war bloß mit dem alten Papi geschehen? Hatten sie ihn in den Wahnsinn getrieben? Vielleicht bin ich zynisch, aber Ernährer für ein paar Gören zu spielen, die nicht einmal aus meinem Genpool stammten, kam in meinem persönlichen Wunschkatalog nirgends vor. Beim Lektorat meines Wunschkatalogs bin ich echt pingelig.

Überhaupt schienen Kinder groß in Mode gekommen zu sein. Unter zwei Stück lief bei den meisten Mädels gar nix und vermutlich musste man als Singleaner darauf gefasst sein, dass eine Frau beim ersten Date beiläufig ihre beiden Kinder erwähnte, die sie im Profil verschwiegen hatte; ungefähr so, als würde man ein Auto kaufen und hernach feststellen, dass das Lenkrad, die Sitze und die Reifen im Kaufpreis nicht inkludiert waren.

Ich begann auch, dem Satz „Ich liebe Kinder über alles“ zu misstrauen. Vermutlich wurde man, nach einer verheißungsvollen Einladung in die Wohnung der Herzensdame, von einer lärmenden Horde Kinder empfangen. „Ach übrigens, du magst doch Kinder, oder?“

Nach zwei geschlagenen Stunden des vergeblichen Suchens, stieß ich auf Marijke_2, deren Foto mir auf Anhieb gefiel. Zugegeben, wenn man sie neben Jennifer Lopez stellen und hundert Männer fragen würde, mit welcher der beiden Frauen sie lieber einen Abend verbringen würden, hätte Marijke_2 vermutlich wenig Stress gehabt.

In meinem Kopf hörte ich Kalles keifende Stimme … nein, Moment: Das war doch eher Frau Bohrmanns abendliches Proleten-Gepoltere. Dennoch schämte ich mich für meine fiesen Gedanken, zumal ich selber beileibe kein Brad Pitt bin.

Einige Beschreibungen aus ihrem Profil klangen sogar durchaus sympathisch: “VIele Leute sagen, ich hätte ein extrem interessantes Gesicht“ – gut, objektiv betrachtet war das nicht nur extrem interessant, sondern auch extrem schwammig und nichtssagend. Diese Leute mochten ja plastische Chirurgen sein.

Oder: “Dein Aussehen und dein Alter sind mir nicht so wichtig”

Ach du lieber Himmel! Da konnte man sich ungefähr ausmalen, wie verzweifelt jemand ist, der so etwas schreibt.

Immerhin war sie nur zwei Jahre jünger als ich, hatte sogar einen Job (was darauf hindeutete, dass sie tatsächlich noch keine Kinder hatte), mochte Filme und ein paar jener Bands, die ich auch gut fand.

Der Hinweis, dass sie ein wenig mollig sei, störte mich nicht weiter. Bei einer Größe von 1,70 waren achtzig Kilo kein Beinbruch. Vor allem deshalb nicht, weil ich auch ein paar Pfündchen zu viel angefuttert hatte in letzter Zeit. In letzter Zeit seit der Grundschule, um genau zu sein.

Ahnungslos und treudoof schrieb ich Marijke_2 eine Mail, was mir noch schwerer fiel, als das Anlegen meines Profils. Nach zermürbenden Versuchen, locker-flockig mal eben eine zehnseitige Mail zu verfassen, die originell, witzig und charmant war, musste ich mir eingestehen, dass vielleicht sogar ein Nick Hornby diese Aufgabe nicht innert weniger Minuten bewältigen würde.

Deshalb machte ich es wie vermutlich alle Singleaner: Ein bisschen Schleimen, der zarte Hinweis auf das eigene Profil und die abschließende Hoffnung auf Antwort.

Ende der Leseprobe.

Bestellen Sie das Buch gleich via Amazon oder besuchen Sie die Website für weitere Informationen.