Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Cuba für Anfänger

Von Peter am 1. Februar 2012 veröffentlicht
Thema: Sonstiges

Leseprobe aus meiner Homepage WWW.Heckflossl.de

Kuba für Anfänger
Oder wenn zwei “Gruftis” verreisen….

Wir sind zwei etwas ältere Herrschaften, fast 69 sie, fast 60 er. In diesem Alter wird man ja man mal schrullig, da laufen die Dinge etwas anders als bei den jungen, und oft müssen wir über uns selber lachen.

Erika kam eines Tages unvorhergesehen und plötzlich auf die Idee mich auf eine Flugreise einzuladen.
Eine Insel im Meer sollte es sein.
In die engere Wahl kam die Algarve, Sardinien, vielleicht Sizilien.
Mit Sardinien beschäftigten wir uns schon intensiver. Ost oder Westseite, Nord oder Süd? Denn die Windseite ist oft entscheidend für das Wohlbefinden. Wenn der Wind den Abfall und mehr ans Ufer treibt macht´s keinen Spaß mehr.
Ich hatte schon gute Erfahrungen mit Last-minutes Angeboten am
Flughafen München.
Als dann mal das Wetter passte, heizte ich meine 27jährige 550er Jamaha an und wir starteten einen Tagesausflug> vom tiefsten bayrischen Wald zum Flughafen München.
Das allein schon; die Stimmung, der Fahrtwind ist schon ein Erlebnis. Am Flughafen keinen Parkplatz suchen und danach ins glühende Auto steigen zu müssen. Das ist der Weg, das ist Urlaub.
Im Flughafen sehnen wir uns nach einem Kaffee. In einem großen Cafe
warten wir 10 min vergebens, dass uns eine der vielen Bedienungen
sieht. Also suchen wir uns was anderes und entdecken einen freundlichen Eismann mit ganz leckerem Eis.
Dann sind wir bei den last-minutes-Shops angekommen, schlendern so
durch die Angebote und gucken was es da so alles gibt.
Türkei 14 Tage fast 1000 Euro! (Vor 11 Jahren bin ich nach Side für 7 Tage und Halbpension für 500 D-Mark!)
Ägypten billig, Griechenland günstig, Kuba 1200 Euro…. Moment Mal..
Nach Kuba wollte ich immer schon mal, meinte Erika. “10 bis 12 Stunden Flug” räumte ich ein. Eine wenig freundliche Dame gab mühsam Auskünfte. “ Haben Sie einen Termin? Ohne Termin kann ich nicht nachschaun. Sie gab uns einen Prospekt.
Wir trinken eine Tasse Kaffee und gingen so manche Ziele durch.
Total unschlüssig schlenderten wir wieder durch die Reiseläden, ratschten hier und flachsten da ein bisschen rum, als ein Herr aus 10m Entfernung uns zurief. “ kann ich Ihnen helfen?”
Er gab sich redlich Mühe mit dem Thema Kuba. Das vierte Angebot, “ da hätte ich noch etwas besseres.” war ein 3 bis 4 Sterne Hotel mit Bungalows “al inklusive” mit 3 Restaurants zum separatem a la Carte-Essen für 960 Euro/14 Tage ab 25.6.2011. Also in gut 3 Wochen…
Wir beide haben noch keinen Reispass, keine Impfungen.
Der Herr meinte, wir könnten einen vorläufigen Reisepass erwerben,
das wird hier täglich praktiziert.
Wir mussten uns noch mal bei einem Capucino bereden, hier ging`s ja
nicht um einen Tagesausflug.
Also dann, wir tun es.
Wir buchten für 981,- Euro inkl. Reisekranken,- und rücktritts-versicherung einen Bungalow in Varadero. Besondere Impfungen seien
nicht erforderlich, meinte Herr Huber(Name geändert) von elfnachflug..( Name geändert)
Die Touristenkarte sei nicht im Preis enthalten. Die Kubanische Polizei stempelt kein Visum in den Reispass, um eventuell in Amerika keine Probleme zu bekommen. Die beiden Staaten mögen sich nicht besonders wie man weiß.
Die Tickets können wir uns per e-Mail herunterladen.
Mit diesen Information und der Buchungsbestätigung zogen wir von dannen.

Die nächsten Wochen waren irgendwie nur noch Kuba. Am nächsten Tag sagte mir die Dame auf der Gemeinde: “ Also der normale Reisepass dauert etwa 3 Wochen.
Das wird aber eng, weil auch noch 2 Feiertage dazwischen sind.( Christi Himmel-fahrt und Fronleichnam). Wenn das nicht klappt, brauche ich doch einen Expressreisepass für 91,- Euro. Einen vorläufigen Reisepass gibt es ohnehin nur noch in begründeten Einzelfällen.” Ein Schock, aber in diesen Apfel muß ich wohl beißen.
Dann zum Arzt. Dieser rät mit zu einer 4fach Impfung: Dyphtherie, Wundstarrkrampf, Thyphus, Hepatitis. Wir sollten sehr auf Hygiene achten wegen der Hypatitis-Gefahr. Vorsicht bei tagaktiven Mücken wegen des Dengue-Fiebers.
Macht 25,- Euro.
Erika ist nahe daran alles wieder abzublasen. Aber in Deutschland gibt es EHEC, woran Menschen sterben. Zecken hatte ich heuer schon 5, die können die Borelliose übertragen. Und und… Überredet, wir fliegen.
Die Wohnungen gleichen einem Schlachtfeld. Was man nicht alles braucht. Und das nur bis 20 Kilo. Immer wieder stehe ich mit und ohne Koffer auf der Waage.
Ganz wichtig: Mücken- und Sonnenschutzmittel mindestens 30er, Sakrotantücher für die Toilette, Seife, Handtuch, Bade- und Schnorchelzeug, Feuchttücher, Taschenlampe, Fliegenpatsche auch elektrisch, die Mücken hierzulande sind schon eine Aufgabe, da hochintelligent und heimtückisch; weiter Kohletabletten, Hollersaft, gegen Entzündungen, Paspertin gegen Brechdurchfall, Franzbranntwein gegen alles, Pferdesalbe bei Sonnenbrand und Muskel- und Gelenkschmerzen, Staucherfett – Desinfektion für Wunden und Insektenstiche, Augensalbe, Bepanthensalbe, Ohrenstöpsel, Q-tipps, Taschen- Küchentücher, ein angenehmes Hörnchen mit dünnem Leinentuch leistet unschätzbare Dienste während des langen Fluges und als Kopfkissenergänzung im Hotel – ich schlafe nicht gerne im Schweiß meines Vorgängers, Ray in der Tube, ich habe auch einen Katadyn-Wasserfilter aus meiner Rumänien-Hilfe-Zeit eingepackt um Zahnputzwasser etc. zu filtern. Es gibt auf Kuba nicht alles zu kaufen, also muß man etwas Fantasie walten lassen. Dann Kamera mit ausreichend Speicherkarten, Akkus und Ladegerät, auch für Handys nicht vergessen( auf Kuba sind Preapad-Handys nicht einzusetzen). Steckdosenadapter. Telefonieren ist generell sehr teuer, SMS über D1 kosten 33 Cent. Leichte Kleidung zum Wechseln und leicht zu waschen, starke kleine Leimklemmen und eine Schnur und eine Schere helfen beim Wäschetrocknen, auch habe ich ein Moskitonetz eingepackt, gute Badeklapperl und Wandersandalen sind wichtig, gute Kopfbedeckung und einen Regenponcho ( heißbegehrt auf Kuba) der auch über den leichten Nylon-Rucksack geht für Tagesausflüge, einen leichten verschließbaren Trinkbehälter, eine wasserdichte Einmalkamera, ein Rucksack als Handgepäck… Irgendwann glaubten wir alles zu haben. Aufsicht bei Haus und Wohnung, Blumen, Tiere Briefkasten, Testament, wichtige Überweisungen, Termine, Briefwechsel nicht vergessen, im Flieger läuft 10 Std. die Klimaanlage- also Sommerunterhemd, Seidenhemd, Weste darüber und leichte lange Hose sind da gerade richtig. Eine leichte Jacke für die Rückreise ins kalte Deutschland… Wir sind ca. 2 kg unter Limit, mit den Kräften nahe dran.

Die Hinreise

Bald gehts weiter ( siehe auch www.Heckflossl.de )