Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Eine kleine Geschichte…

Von miri1990 am 18. Mai 2011 veröffentlicht
Thema: Sonstiges

Es begab sich in den frühen 50er Jahren, dass ein junger und Mann die Rue de Chavall entlang schlenderte. Er befand sich im Französisch besetzten Ozeanien. Das Wetter war prächtig und der junge Mann hatte sehr gute Laune. Alles schien perfekt. Es SCHIEN jedoch nur perfekt. Der junge Mann hieß Benny T. und kam eigentlich aus Deutschland. Aus beruflichen Gründen verschlug es ihn ins wunderschöne Ozeanien, wo er nun seit mehreren Tagen lebte. Er erfreute sich an den höflichen Menschen, der schönen Natur, dem unglaublichen Sandstränden an den zahlreichen Küstenstreifen und genoss sein leichtes Leben. Eines fehlte ihm jedoch zum Glück, eine hübsche und nette Frau T. an seiner Seite. Sie sollte am besten direkt aus Ozeanien kommen, diese Frauen gefielen Benny T. schon besonders gut musste man sagen. Und so kam es, dass er eine junge und recht attraktive Frau auf der Straße in der Nähe eines Obststandes ansprach. Er lud sie ganz ohne Vorwarnung zum Essen mit anschließendem Kaffee bei ihm zu Hause ein. Seine Wohnung war bereits eingerichtet, bevor er sie bezogen hatte und der Geschmack des Vormieters oder Inneneinrichters konnte sich durchaus sehen lassen. Die Frau freute sich und nahm die Einladung gern an. Im Gegensatz zu Deutschland sehen die Leute hier die Dinge eher gelassen und entspannt. Sie machen sich keinen großen Kopf über eventuelle Hintergedanken und freuen sich in einem solchen Fall auf einen schönen Abend und die Bekanntschaft neuer Menschen. Wenn das Essen dann auch noch bezahlt wird, umso besser! Benny wusste um diese Regel nicht und war über seinen schnellen Erfolg sehr erfreut. Die beiden wollten sich am Abend in einem sehr kleinen Fischrestaurant am Strand treffen. Es genoss einen ausgezeichneten Ruf und so reservierte Benny T. einen Tisch für 2 Personen. Er war überpünktlich, hatte sich extra die Haare gemacht und einen Schuss Parfum aufgelegt. Voller Vorfreude und Spannung erwartete er seine Bekanntschaft vom Vormittag, wie mochte sie wohl sein. Würden sie sich gut verstehen? Was hatte sie zu berichten? Kam sie wirklich von hier? Das wäre wie ein Sechser im Lotto, alles was er sich erhofft hatte könnte schon heute Abend Wirklichkeit werden. Andererseits – wieso sollte das alles so schnell klappen? Vielleicht musste er noch lange suchen. Vielleicht sollte er das auch, wer wusste schon ob es nicht noch etwas Besseres auf dieser kleinen Insel gab. Er steigerte sich immer stärker in seine Phantasien und schwankte nun zwischen Angriff und Abwarten was seine Strategie zur Eroberung der unbekannten Fremden betraf.

Fortsetzung folgt…