Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Liebe für 3 // Teil 2

Von Fiina am 8. September 2011 veröffentlicht
Thema: Sonstiges

Milena atmetet tief durch und guckte sich langsam um. Sie war also in ihrem Zimmer und lag auf ihrem Bett. Man hatte ihr frische Kleider angezogen. Eine Jogginghose und ein ganz normales rosa T-Shirt. Früher hätte sie sich niemals so, vor Kevin oder David oder überhaupt jemandem gezeigt. Doch nun war es ihr egal. Ihr war kalt und ein frösteln überlief sie. Plötzlich schluchzte Kevin laut auf. Hatte sie Kevin jemals schon weinen gesehen ? Nicht das sie wüsste. Milenas Mund war trocken und ihre sonst so zarten rosa Lippen hatten jeden Glanz verloren. Langsam setzte sich Milena in ihrem Bett auf. Auch das Bett hatte man frisch überzogen. Still starrte sie vor sich hin und dann begann sie zu erzählen.
Ist es falsch zu lieben ? Ist es falsch für jemanden sterben zu wollen ? Ist es falsch jemanden so sehr zu lieben das es weh tut ? Ich kann es nicht sagen. Niemand scheint eine Antwort drauf zu wissen. Ihr habt mich gefragt was Glück ist. Ich habe gesagt, Glück ist wenn du nicht mehr schlafen willst. Weil die Realtität schöner ist, als jeder Traum. Und wieder schluchzte Kevin laut auf, doch Milena redete weiter. Ist es falsch jemanden bis in den Tod Lieben zu wohlen ? Mit einer geballten Faust schlug sie gegen die Wand. “Nichts daran ist falsch!”, schrie sie und ihr kullerten die Tränen hinab. Milena biss sich auf ihre Lippe bis sie blutete. Dann lachte sie bitter. Doch es ist falsch. Wenn man diese Gefühle nicht für eine Person empfindet, sondern für zwei. Dann ist es falsch zu Lieben. Dann ist einfach alles falsch. Sie schaute zu Kevin und dann zu David. David sah Milena nicht an, er starrte nur auf irgend einen Punkt in einer Ecke ihres Zimmers. Doch seine Hände hatten sich zu Fäusten geballt und er wirkte als würde er jeden Moment explodieren. Seine Haare waren zerzaust und seine Nasenflügel blähten sich auf. Kevin schaut ihr jedoch direkt ins Gesicht. Aber er schien durch sie hindurch zu sehen. Er weinte bitterlich und es schien nicht enden zu wollen.
“Ich liebe euch. Ihr habt meinem Leben wieder einen Sinn gegeben.”
Das war das letzte was Milena sagte, dann schwie sie.
Für immer.