Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Luna

Von NMRKT am 8. September 2011 veröffentlicht

“Versteh es nicht falsch, deine Zeit ist gekommen Taunos…”. Der Finger krümmte sich und ein leiser, zischender Schuß fiel, sofern man es als solchen bezeichnen möchte.
Die letzten Gedanken die Taunos nun, im Bruchteil einer Sekunde noch verspüren konnte, waren außerordentlich detailreich und umfassend.
Die letzten Monate hatten ihn erst in diese Lage gebracht. War es nicht mehr als ein Spiel gewesen bei dem er den Einsatz einfach zu hoch gesetzt hatte?
Luna war eine zum Spielen geschaffene Science Fiction Landschaft für jene auf der Erde die sich diesem Genre zugehörig fühlten und denen die Erde einfach zu langweilig geworden ist. Spielkosolen, Kriegsspiele, augmented reality, das konnte Luna alles bieten. Ein Kurztrip von 2 Stunden für zwei Tage Spaß war es einigen Menschen wert einige Jahre zu sparen. Jene die es letztendlich geschafft haben, kehrten hellauf beigeistert zurück und berichteten von ihren zu fleisch gewordenen Science Fiction Helden und Bösewichten.

Luna – science fiction Welt begüßt neue Spieler!

So auch Taunos, bürgerlicher Name Paul van Rangh. Er sollte in einer speziellen BETA Phase teilnehmen welche ihn letztendlich auch das Leben kosten sollte.
Als Taunos auf Luna ankam kam es ihm vor wie ein Paradies, alels wovon die anderen berichtet hatten war hier wahr: eine künstlich geschaffene Science Fiction Welt. Doch bereits kurz nach dem Ankommen auf Luna fingen die Dinge an zu laufen wie sie nicht laufen sollten: das Programm der Maschinen wurde verändert, von wem, das würde Taunos wohl niemals erfahren.
Die Maschinen drehten durch und gingen gegen die nahezu wehrlosen Opfer vor, töteten sie zunächst, zwangen sie aber letztendlich zu Spielen auf den Schlachtfeldern, was ihre Überlebensschancen nicht im Geringsten erhöhte.

Taunos war da anders, er hatte eine militärische Ausbildung bei der Nordmark Akademie genossen, eine der letzten Kriegervereinigungen bevor der Krieg auf der Erde offiziell beendet und auf andere Planeten ausgelagert wurde.
Er kannte sich gut mit den gängigsten Waffen aus welche er sich auch aus der Sicherheitszentrale von Luna besorgt hatte. Vergebens hatte er nach einer killswitch gesucht um die Maschinen, die Roboter, abzuschalten. Diese gab es leichtsinniger Weise nicht, oder er hatte sie schlichtweg nicht gefunden.
Mit einigen versprengten Sicherheitsleuten verschaffte er sich Zugang zu den Lebensmittelvorräten welche sie einige Tage gegen den Ansturm auch halten konnten bevor auch diese Bastion eingenommen wurde. Die Maschinen, so stupide sie auch waren, waren zahlenmäßig natürlich weit überlegen. Verteilt über Luna türmte sich nun Schrott, Schrott von blutrünstigen Maschinen die einen Krieg gegen jene ausgesprochen hatten die sie zuvor dazu mißbrauchten um ihre Gelüste nach Kriegsspielen auszuleben. Es war also verständlich, eigentlich schon zu erwarten, daß sie irgendwann ihre KI soweit ausgebaut hatten, daß ein Verlangen nach Freiheit sie dazu bewegen sollte etwas dafür zu tun. Und sie taten es, ohne Erbarmen erschlugen sie jedes humanoide Wesen welchem sie begegnet sind. Ohne Waffen, dafür mit festen Schlägen und Tritten konnten sie einen erwachsenen Mann binnen von Sekunden ins Jenseits befördern. Männer wie Frauen, sogar die wenigen Kinder und alte Menschen die hauptsächlich die Erholungsbereiche des science fiction Parks auf Luna nutzten fielen ihrem gnadenlosen Vorgehen zu Opfer. Nach und nach waren sie alle weg. Getötet von den Maschinen, nur noch Taunos blieb übrig. Zumindest das was noch von ihm übrig war. Verwundet, schwach vor Nahrungsmangel, nur wenig mit dreckigem Wasser am Leben erhalten. Er hätte sie letztendlich niemals alle alleine besiegen können. Das wollte er auch nicht mehr. Resignation erlaubte den Jägern ihn zu fassen. Wofür sollte er noch kämpfen?
Was blieb da noch übrig? Er war allein, eine Möglichkeit Kontakt mit der Erde aufzunehmen oder gar Hilfe zu Empfangen war Luna von den Maschinen genommen worden.
Auch wenn sie noch so viele Maschinen erledigen konnten, es war nur noch eine Frage der Zeit bis die Maschinen auch die Erde angreifen würden – ein Warnruf war nicht möglich …

GAME OVER

Eine Kurzgeschichte von C.Ott, Autor vom sci-fi-kult.com Blog. Derzeit werden Mitautoren für diverse Bereiche gesucht.