Short Story

Kurzgeschichten mit Links

Rotzikus

Von SonOfAGun am 28. Januar 2011 veröffentlicht

von Andre Jürgens

Rotzikus war ein Mann, dem immer die Nase lief. Er konnte machen was er wollte: Er nahm sämtliche apothekenpflichtige Erkältungsmittel, ließ sich Antibiotika verschreiben, versuchte Homöopathie, Phytotherapie, Telepathie, Autopsie… zwecklos. Die Nase lief weiter.

Wenn sonst nix lief, lief immerhin Rotzikus’ Nase. Darauf war Verlass!

Die laufende Nase war so ungefähr die einzige Konstante in Rotzikus’ Leben, alles andere war ständigen Veränderungen unterworfen. Das traf auf seine Arbeit, seine Beziehungen, seinen Wohnort und auf den Rest seines bedeutungslosen Daseins zu. Wenn Rotzikus abends schniefend und schnoddernd vor seinem Bier saß, war er oft sehr traurig. Mit steigendem Pegel besserte sich dies zwar und manchmal stellte sogar seine Nase für ein paar Stunden das Tropfen ein, aber der nächste Tag war dafür umso grausamer. Dann holte die Nase innerhalb kürzester Zeit alles nach, wozu sie am Vorabend nicht mehr gekommen war. Eine regelrechte Temposchlacht war das dann!

Eigentlich hieß Rotzikus Jakob Fischer, aber so nannte man ihn nur auf dem Amt. Seine Familie sowie alle übrigen Bekanntschaften in seinem Leben nannten ihn Rotzikus- so hatte man ihn schon als kleinen Jungen gerufen, denn seine Nase lief ihm schon seit dem Tag seiner Geburt. Noch bevor er den aufrechten Gang erlernte wusste Rotzikus schon, in welchen Geschäften es die günstigsten Taschentücher zu kaufen gibt und wie sich die Papierqualität der einzelnen Marken voneinander unterschieden. Wer schon einmal eine wundgeschnaubte Nase hatte, wird verstehen, warum das so war.

So schniefte und schnaubte sich Rotzikus durch sein Leben, allzeit bewaffnet mit einem kleinen Rucksack, in dem Wund-und-Heilsalbe sowie ein Jahresvorrat Taschentücher griffbereit lagen, als er eines Tages unfreiwillig Zeuge einer verstörenden Begebenheit wurde:

Er ging an einem Schrebergarten vorbei, in welchem vier super coole, laut grölende Jugendliche in einem aufblasbaren Minipool badeten. Sie tranken Bier aus Dosen, und als sie Rotzikus, der sich ängstlich um Unauffälligkeit bemühte, entdeckten, fingen sie lautstark an, sich über ihn lustig zu machen. Wetter und Alkohol hatten die Jungs angestachelt, denn es war heiß und die Sonne gab sich alle Mühe, sämtliche Lebewesen auf der Erde mindestens „Medium“ durchzubraten. Rotzikus flüchtete in solchen Situationen gerne und regelmäßig in Tagträume oder Erinnerungen. Diesmal dachte er an seine eigene Jugend – nicht unbedingt eine angenehme Erinnerung. Er hatte andere Kinder immer gemieden, und zwar in erster Linie deswegen, weil man ihn mied. Den Eltern der meisten Kinder war seine ewig laufende Nase nicht geheuer und irgendwann griff das Gerücht um sich, dass Rotzikus an einer gefährlichen, sicher unheilbaren Krankheit leide. Heute konnte Rotzikus die Mütter auf gewisse Weise sogar verstehen, was den Schmerz über die verpasste Jugend natürlich nicht schmälerte. Insgeheim gab er diesen Leuten die Schuld daran, noch heute ein einsamer Mensch mit nur wenigen sozialen Kontakten zu sein. Freunde kannte Rotzikus nur aus der Theorie und aus Büchern, denn er las viel und gerne. Lesen war ein Hobby, welches keine Gesellschaft voraussetzte, und ohne Bücher wäre Rotzikus als Kind wohl zu Hause eingegangen wie eine welke Blume. Unterdes schritt er zügigen Schrittes an den planschenden Schreihälsen vorbei, doch leider war er nicht zügig genug: In der nächsten Sekunde traf ihn, völlig unverhofft, eine halbleere Bierdose am Kopf. Rotzikus quiekte gekränkt auf – doch ihm blieb der Schrei im Halse stecken. Ein seltsames, pfeifendes Geräusch durchschnitt ganz plötzlich die schwülwarme Luft, welches gleichzeitig eine sonderbare, unheilbringende Vorahnung mit sich brachte. Selbst die Jugendlichen verstummen augenblicklich. Einer der Quarkköpfe fragte dann noch: „Ey Alda, ischwöa wasn das fürn Piepn mann?!“, als es im nächsten Moment auch schon fürchterlich krachte! Das Wasser des Beckens spritzte zu allen Seiten davon, und Rotzikus faltete seinen Körper postwendend vor Schreck in Fötusstellung zusammen.

Als er seine Augen wieder öffnete, wollte er sie direkt wieder schließen- denn er war nicht sicher, ob er ihnen trauen konnte: Genau an der Stelle, wo gerade noch ein Planschbecken voller Halbwüchsiger gestanden hatte, befand sich nun ein rauchendes, großes, weißes Etwas mit rotem Schriftzug. Die Jugendlichen und der Pool waren verschwunden – zerquetscht… von einer, dessen war sich Rotzikus nach dem zweiten Blick sicher, großen Turbine. ‘Ein Flugzeug muss sie verloren haben’ schlussfolgerte er, während er den roten Schriftzug las und mit zittrigen Händen einen Schluck aus der Bierdose nahm, die sein Kopf abgefangen hatte. „Edelweiß… so so…“ sagte er laut, als wäre damit alles geklärt. Sein Herz raste noch immer. Er schaute verängstigt nach oben in den Himmel, um das zur Turbine passende Flugzeug auszumachen- doch da war nichts. Kein Kondensstreifen, keine aufgrund eines verlorenen Triebwerks trudelnde Flugmaschine- nichts. ‘Obwohl…’ überlegte Rotzikus, während er sich schnäuzte, ‘hinterlassen normale Flugzeuge überhaupt Kondensstreifen am Himmel – waren das nicht doch Düsenjets… oder Raketen? Oder malen beide einen solchen Kondensstreifen in den Himmel?!’

Er grübelte noch eine Weile vor sich hin, bevor er einsah, dass dies wohl grad’ der völlig falsche Zeitpunkt war, sich über Kondensstreifen Gedanken zu machen. Trotzdem nahm er sich vor, zu einem geeigneteren Zeitpunkt mal bei Google sein Wissen in Bezug auf Kondensstreifen aufzufrischen. Man konnte nie wissen, ob man es nicht doch mal brauchen würde. Sicher würde ihn die Polizei bei seiner Zeugenaussage fragen, ob er nicht einen Kondensstreifen am Himmel gesehen hätte… sofern das normale Standardflugzeug überhaupt solche Kondensstreifen produzierte… ‘Hmmm…’ machte Rotzikus, denn ein gebrummtes ‘Hm’ beruhigte ihn immer. Kondensstreifen… Kondensierte Milch… Hatte das nicht auch was mit einem Kondensator zu tun? ‘Verflixt, ich tu’s schon wieder…!“ maßregelte er sich nun streng, ‘Jetzt ist aber Schluss- ich muss die Herren Polizisten rufen!’ Obwohl… waren die für so was überhaupt zuständig? Rotzikus war sich da nicht ganz sicher. Wie doof würde er denn nur dastehen, wenn er jetzt bei der Polizei anriefe und die ihm, natürlich unter schallendem Gelächter, erzählen würden, dass sie für derartige Triebwerksunfälle gar nicht zuständig waren? Rotzikus hasste es zutiefst, ausgelacht zu werden. Niemand kannte dieses Gefühl besser als er; man hatte ihm bereits ausreichend Gelegenheit gegeben, davon zu kosten. Damals, auf seiner Konfirmation zum Beispiel- mitten in der Kirche, vor allen Leuten und, noch um einiges schlimmer: vor seinen Eltern und den Großeltern- entglitt ihm ein ca. 30 cm langer, grün-gelber Schnodderfaden, der mit einem durch die akustischen Bedingungen der Kirche gut vernehmbaren „Pflatsch!“ zielsicher auf den Schuhen des Pastors landete. Die halbe Gemeinde lachte damals über diese ekelige Situation, und Rotzikus hätte viel Geld (das er damals schon nicht hatte) dafür gegeben, sich auf der Stelle in Luft aufzulösen.

‘Vielleicht sollte ich sicherheitshalber erstmal im Internet nachgucken, welche Behörde sich um lockere oder abstürzende Flugzeugteile kümmert… Ach was, so ein Unsinn – so eine Behörde gibt es gar nicht!’ Die ganze Situation war Rotzikus nicht geheuer, sie verwirrte ihn zusehends. Er fühlte sich überfordert und kurz meldete sich ein Gedanke in ihm, dass er auch gerade bei „Verstehen Sie Spaß?“ zum Narren gehalten werden könnte. Aber das wäre dann wohl doch zu makaber für die öffentlich Rechtlichen, also verwarf er das auch. Vielleicht musste ja auch erstmal der Poolhersteller benachrichtigt und zur Verantwortung gezogen werden… Ob der TÜV oder die Leute vom GS-Siegel bei den vorgeschriebenen Sicherheitsüberprüfungen auch abstürzende Flugzeugteile berücksichtigt hatten? War für Poolunfälle nicht der ortsansässige Bademeister zuständig?! Aber woher sollte man nun die Telefonnummer dieses Mannes nehmen? ‘Ich sollte vielleicht einfach nach Hause gehen, mich schön aufs Sofa setzen und in Ruhe eine Doppelfolge „Gilmore Girls“ gucken’ sprach er mit sich selbst. Ja, so würde er es machen! Offenbar hatte ja auch niemand sonst diesen Unfall mitbekommen, denn bisher war kein einziger Gaffer herbeigeeilt. Aber wenn er jetzt einfach ging, war er dann nicht sowas wie ein Fahrerflüchtiger? Und was war mit unterlassener Hilfeleistung?! Und wenn das Ganze gar kein Unfall gewesen war…? Vielleicht war es ja Mord?! Nun bekam es Rotzikus mit der Angst zu tun. Sicher waren das genau die gleichen Leute, die damals die Flugzeuge in das World Trade Center gelenkt hatten! Was, wenn die gesehen hatten, dass er Zeuge dieses feigen Poolanschlags war? Rotzikus wurde Angst und Bange. In solche Sachen konnte er sich immer gut hineinsteigern.

Eine Schweißperle rann über sein Gesicht, und die nun folgenden Geschehnisse passierten in einer Art Kettenreaktion, der er sich machtlos ausgeliefert fühlte. Offenbar brannte gerade die letzte, noch einigermaßen funktionierende Sicherung in Rotzikus’ Kopf durch. Mit einer durch Mark und Bein gehenden, hysterischen und viel zu hohen Quietschstimme schrie er laut „Hngtzihualabft!!“

Genau das schrie er, und es war ihm bitterernst damit. Und dann schrie er noch: „Oh mein Gott! Terroristeeeeen!!“ Anschließend rannte er Haken schlagend in nackter Todesangst los, so als wäre der Teufel hinter ihm her.

Rotzikus war außer Kontrolle. Eine amoklaufende, sekretschleudernde Tropfnase, die über sämtliche Schrebergärten hinwegpflügte wie ein Traktor auf Kerosin, unablässig „Terroristen!!! Rette sich, wer kann!“ krakeelend. Als er schließlich an der Hauptverkehrsstraße der Stadt ankam und diese ungebremst im Schweinsgalopp zu überqueren versuchte, machte ein Omnibus dem Wahnsinn ein Ende.

Noch Tage später lachte das Pflegepersonal der städtischen Kliniken über den „zermatschten Irren, der halb bewusstlos in den letzten Minuten seines Lebens unaufhörlich von Terroristen phantasierte, die ihn mit Flugzeugteilen zerquetschen wollten“. Derart pietätlos machte man sich noch nach seinem Tod über den Mann mit der chronischen Erkältung lustig, wobei keinem dieser Menschen bewusst war, dass ihr überlegenes Gelächter nur eine unbequeme Wahrheit vertuschte: Ihr gedankenloses Verbrechen an einem unschuldigen Mann.

Es waren Menschen wie diese, die aus dem sensiblen, kränklichen Jungen eine verunsicherte, ängstliche Witzfigur gemacht haben, welche sich am Ende nur ihrer Rolle entsprechend verhielt. Eine Rolle, die Jakob Fischer niemals spielen wollte, die man ihm aufgebürdet hatte. Was hätte aus diesem Mann alles werden können, hätte man ihn mit dem gleichen Respekt behandelt, den er seinen Mitmenschen entgegenbrachte?

Die Turbine blieb natürlich nicht lange unentdeckt. Allerdings ist bis heute ungeklärt, welches Flugzeug sie verlor. Die Jugendlichen wurden in mühevoller Arbeit sorgfältig von dem Bauteil abgekratzt – auf der Trauerfeier wurde dann allerdings (aus nachvollziehbaren Gründen) auf einen offenen Sarg verzichtet.

ENDE

Weitere Geschichten, Gedichte und Hörbücher gibts unter: www.andre-juergens.de.ki

Wenn Kinder die Welt erklären…

Von Lyra81 am 25. August 2010 veröffentlicht

Wenn Max die Welt erklärt

Da saß er nun, der 5 Jährige Max im Auto auf der langen Fahrt zur Oma und sagte voller Überzeugung „Mama, weißt du was, die Indianer essen manchmal ihre Töpfe mit“ – mit einem Fragezeichen im Gesicht sah ich ihn an und erwiderte skeptisch „wie kommst du den da drauf?“ – „ na Mensch Mama die machen ihre Töpfe aus Bissonhaut, und die kann man dann mit essen wenn das essen darin warm ist, – „woher weißt du das den?“ frage ich verblüfft. „Na von meinen ‚Was ist Was’ -Geschichten“.

Danach bekam ich eine Schulung zum Thema Universum; jetzt weiß ich wie Sterne sterben,das die Milchstraße immer größer wird und wie die Planeten heißen-beeindruckt stelle ich fest das er ganz schön Allgemeinwissen anhäuft. Schon peinlich wenn sich Mama vom Sohnemann was erklären lassen muss, doch irgendwie erfüllt es mich mit stolz.
Inzwischen ist er Sieben Jahre alt- seit fast einem Jahr in der Schule- und ließt alles was Buchstaben hat. Folglich darf ich keine Bücher oder Zeitschriften mehr unbedacht herum liegen lassen, die nicht für Kinderaugen gedacht sind. Ich glaube nicht dass sich die Lehrerin davon beeindrucken lässt wenn er voller Inbrunst allen Gleichaltrigen erklärt wie Frauen ticken. Das hätte zur Folge dass ich mich dafür rechtfertigen müsste ihm zu ermöglichen solch verwerfliches Zeug zu lesen, und dabei fühl ich mich dann als wäre ich selbst noch Schüler- ein demütigendes Gefühl. Daher liegen die Zeitschriften schön verstaut auf einem Stapel der für ihn zu uninteressant aussieht, als das man da ein Blick rein wirft.

Schon seit er redet, versetzt er mich ständig in Erstaunen.
Sein drittes Wort teilte er uns eindrucksvoll in der Kirche mit – seine Taufe- ein feierlicher Anlass. Er war gerade 1 Jahr und 3 Monate alt. Der Pfarrer schwang seine etwas ermüdende Predig und lies den Satz „ Die Kinder sind das Spiegelbild der Eltern“ verlauten als Max in voller Inbrunst und sehr laut in das Kirchenschiff „Scheiße“ rief. Vor Scham glich mein Kopf einer Tomate und ich wäre am liebsten im Boden versunken. Langsam rutsche ich immer weiter Richtung Schuhheizung (ja so was gibt es in unserer Kirche, obwohl es wohl er dafür gedacht ist kalte Füße zu vermeiden, hat aber den nicht so ganz angenehmen Nebeneffekt das
die Kirche oft nach angekokeltem Gummi riecht) und versuchte Max durch leises
verstohlenes ‚Psssttt’ zum schweigen zu bringen. Er fand es allerdings weniger
Erstrebenswert auf mich zu hören. Daher blieb mir nichts weiter übrig als für alle gut Sichtbar durch den Mittelgang zurück in den Vorraum der Kirche zu gehen, Max grinsend auf meinem Arm. Ich versuchte die Blicke zu ignorieren – erfolglos.

Sicherlich habe ich mir das selbst zuzuschreiben, hab ich doch bis dato nicht wirklich darauf geachtet, was mir beim Autofahren über vor mir dahin kriechende Autofahrer so über die Lippen rutscht.
Vor zwei Wochen stellte ich geschockt fest dass mein Sohn sich auf meinem Auto verewigt hat. Völlig begeistert von seinem neuen ‚Papa’ hat er für alle Welt sichtbar auf der Motorhaube eine Gravur hinterlassen – wie wir früher in der Schule auf jedem Tisch und jedem Schulheft. Mein Gesicht zeigte eine lachende und weinende Seite, den die Geste an sich war super schön – aber das die Mama die Hände über dem Kopf zusammen schlägt und schockiert an die Kosten der Bereinigung des ‚Tattoos’ denkt war ihm wohl nicht klar.
Kleinlaut gab er zu das dass keine gute Aktion war, und er sowas nie wieder tut. Sogar die Strafe wurde ohne murren akzeptiert. Hier hab ich jetzt ein gemischtes Gefühl von Stolz und Enttäuschung.
Aber vor kurzem gab es wieder einer dieser Glanzmomente in denen ich vor Stolz fasst überlief wie eine Randvolle Gießkanne; Spät Abends, wir saßen auf dem Sofa, eigentlich sollte er schon schlafen, die Zimmertüre ging, es klopfte zaghaft an der Tür, er lugte herein, und sagte ganz stolz „Mama weißt du was? ich hab gerade eine ganze Geschichte Pickeldy und Frederrick gelesen“ 3 Seiten, und er habe alles verstanden. Genial – da fand ich ihn unglaublich toll!

Sven.

Von yanic am 11. Juli 2009 veröffentlicht

Kap. 1: Oohh … meiin … Gott!

Frage: Aus welcher erfolgreichen, us-amerikanischen TV-Serie, die zum ersten Mal 1994 zu sehen war stammt dieser Running Gag? Sie wissen es nicht? Es ist F.R.I.E.N.D.S. Sechs junge Menschen, die in New York leben und einige lustige, skurrile und manchmal auch schöne Momente erleben.

Ich bin Chandler. Nein, ich heiße nicht so. Mein Name ist Sven, aber ich bin Chandler, Chandler Bing. Mittelmäßig attraktiv, relativ gut gebildet und absolut erfolglos bei Frauen. Wobei … es kommt drauf an, wie man Erfolg definiert. Bestünde das Ziel darin, der beste Freund einer Frau zu werden, wäre ich durchaus erfolgreich. Das könnte allerdings auch der Grund sein, warum man mich für schwul hält. Was ich nicht bin. Nein. Sicher nicht. Definitiv nicht!

Eine Zeit gab es allerdings schon, in der ich selbst nicht so sicher war wie jetzt. So zwischen 14 und 15 muss das gewesen sein. Etwa eine Woche lang. Bis dahin hab ich mich für Mädchen nicht die Bohne interessiert, zumindest nicht aus sexuellen Gründen. Tennis, Freunde und Wrestling im TV gucken waren Beschäftigung genug. Samstag, Ferienbeginn, Geburtstagsfeier meines besten Freundes. Ich durfte das erste Mal auf eine Party. Wir waren alle hackedicht, inklusive der handvoll Mädchen. Irgendwann schlug jemand vor, etwas zu spielen: „Pflicht, Wahl, Wahrheit“. Es dauerte nur eine Runde, bis Sandy ihren Spitznamen unter Beweis stellte. Das Luder hatte kein Problem damit ihren BH schon bei der ersten Pflichtaufgabe auszuziehen.

Mein Problem dabei? Mein Problem war mein Pimmel. Ihm waren die beiden Dinger vollkommen egal. Es waren die ersten, die er zu sehen bekam – bis auf die unserer Nachbarin. Allerdings würde ich aus Respekt vor der Frauenwelt auf die Bezeichnung „Brüste“ in diesem Fall verzichten. Vielmehr waren es Hautfetzen deren Ansätze man auf Höhe der Achselhaare und das Ende wohl unterhalb der aus dem Slip hervorquellenden Schambehaarung vermuten konnte. Allerdings ist auch das nicht sicher und weitere Nachforschungen scheiterten am menschlichen Würgreflex und dem Überlebenswillen zweier dreizehnjähriger.

Eine ganze Woche lang musste ich nachdenken, ob ich nicht vielleicht schwul sein könnte, wenn mich Sandy’s Brüste nicht im Geringsten erregten. Im Nachhinein kann ich dem Alkohol die Schuld geben, der ganzen Flasche Bier. Dieses Ereignis erweckte mein Interesse am weiblichen Geschlecht, denn genau eine Woche später sah ich sie: Nicole. Hübsch, humorvoll, intelligent, …. blablabla. Mit wem red’ ich denn? Sie war rattenscharf. All die anderen hundert Menschen rund um uns waren mir egal. Auch meinem Pimmel. Er stand wie eine Eins.

Ich heiße Sven. Ne, ich bin kein Norddeutscher Junge. Im Gegenteil, ich bin Österreicher. Von Geburt an. Warum Sven? Ich weiß es bis heute nicht. Meine Mutter sagt nur, dass ihr dieser Name damals gefiel – damals. Ich glaube jedoch, dass sie mir diesen Namen gab um meinen leiblichen Vater zu ärgern. Ich kenne ihn nicht aber ich weiß dass sie sich während der ganzen 9 Monate Schwangerschaft gestritten haben. Um der ohnehin schon bewusstlosen Leiche „Beziehung“ auch noch den Pfahl ins Herz zu rammen gab sie ihrem Sohn einen Namen, bei dem ich eigentlich hätte schwul werden müssen. Mein Vater war oder ist wohl etwas homophob. Was hätte sie getan, wenn er eine Abneigung gegen Moslems hätte?

Ein trauriges Kapitel. Zu allem Überfluss heiße ich mit Nachnamen Beer. Sven Beer. Nun, sie dürfen raten, wie ich von meinen Freunden gerufen werde. Nicht etwa Sven, Alter, Kumpel oder Stecher. Nein, ich bin Beerli. „Braunbär“ wär mir lieber gewesen, aber dieser Vorschlag wurde von meinen Freunden nur belächelt.

Kap. 2: Zeit für eine Handlung

Springen wir ins Jahr 2002. Mit der Matura in der Hand geht’s ab ins Berufsleben. Denkste. Zuerst warten acht Monate Bundesheer. Ab in den Dreck. Befehle empfangen von Typen mit Glatze, dem Gesicht eines Neandertalers und dem IQ einer Stehleiter.

„Rekrut Bär!“
„Da bin ich, Herr Mayer! Und mein Name ist Beer, nicht Bär. Beeeer.“
„Und I bin net Herr Mayer, sondern Korporal Mayer! Außerdem net ‚Da bin ich’ sondern ‚HIER’! Und mir is es scheißegal wie’s heißen, ab jetzt sinds da Bär! Auf die Knie, sofort!“
„Hä?“
„LIEGESTÜTZ Sie Vollkoffer! 40, sonst macht das ganze Zimmer mit!“

Ich fühlte, wie sich meine Zimmerkollegen bereits auf Liegestütz einstellten – und mein Körper auf Schmerzen.
„Jawohl Herr Korporal.“
„1 und 2 und 3 und 4 …. und 18 und 19 und 20 und 20 und 19“
„Wenn’s wollen, borg ich ihnen meinen Taschenrechner, Herr Korporal.“

Im Nachhinein betrachtet würde ich einem Vorgesetzten wohl keine Hilfe mehr anbieten. Zwei Monate Grundausbildung vergingen wie im Flug. Okay, wie in einem sehr ermüdenden, anstrengenden Flug mit einem Schulabbrecher als Kapitän und Sonderschülern als Stewards. Für das menschenunwürdige Essen an Board musste man zwar nicht bezahlen, jedoch viel Dummheit ertragen und insbesondere versuchen, möglichst nicht selbst zu verdummen. Das ging am Einfachsten indem man sein Hirn ausschaltete. Die kurzen Befehle wurden von einem ganz kleinen Teil des Gehirns verarbeitet, der die wichtigsten Lebensfunktionen steuert. Gerade genug um zu Überleben.

Danach kamen 6 Monate Schreibtisch. Ich war Schreiber. Mein Traum. In der realen Welt würde man Sekretär dazu sagen aber das klingt wohl etwas zu homosexuell für das österreichische Bundesheer. Ich hatte sogar einen Computer. Kein Internet, kein Netzwerk, kein USB, eine Tastatur mit der Hitler wohl schon geschrieben hat und einem Hamsterrad anstelle des Netzteils aber das Teil funktionierte. Nicht gut. Aber gut genug um hunderte Hardcore-Sex-Movies darauf speichern zu können. Gut getarnt selbstverständlich, im Ordner „Privat, Vzlt Stocker“ gut versteckt am Desktop zwischen „Arbeitsplatz“ und „M$WORD“. Wir würden jeden Krieg verlieren.

Ich war der King meiner Leidgenossen. Endlich konnte ich die Unmengen an Liegestütze der letzten Wochen vergessen machen. Bei der ersten Gelegenheit wurde die Festplatte ausgebaut, daheim an den PC gehängt und jedes der 15-sec-Filmchen auf CD gebrannt. Gegen eine kleine Gebühr von 10 Euro (die meisten hatten keine Ahnung, was CD-Rohlinge kosteten) bekam jeder eine Kopie, der bezahlen konnte.

Ob Sie es nun glauben oder nicht – ich habe mir nicht jede Datei angesehen. Im Nachhinein ein schwerer Fehler, denn eine Datei mit dem Namen „lisl_knie.wmv“ zeigte Frau Vzlt Stocker tatsächlich auf Knien vor Herrn Vzlt Stocker. Ich habe Erfahrung mit aufregenden Amateur-Pornos. Also glauben Sie mir wenn ich sage: Das war nicht sexy! Aus Gründen des guten Geschmacks gehe ich nicht näher ins Detail.

Wie es eben so ist macht so etwas die Runde. Ja, auch Männer sind Tratschtanten! Das Ende der Geschichte kenne ich nicht. Ich weiß nur noch, dass ich die restlichen 3 Monate in die Küche versetzt wurde und nur noch einmal im Monat nach Hause durfte. Auf meinem rechten Ohr höre ich seit dem Anschiss von allen möglichen Vorgesetzten nur noch sehr schlecht. Könnte ich sie deshalb verklagen?

Ich würde es gerne. 2 Millionen Euro Schmerzensgeld. Bei vernünftiger Verzinsung wären das ein paar tausend Euro jedes Monat, ohne auch nur einen Finger bewegen zu müssen. Davon könnten auch meine Kinder und Enkelkinder und deren Enkelkinder noch leben. Sie müssten keinen dämlichen 40-Stunden-800-Euro-Job annehmen um über die Runden zu kommen. Nein, bitte nicht falsch verstehen. Ich liebe meinen Job. Ich arbeite deutlich weniger als 40 Stunden am Tag und verdiene Unmengen mehr als läppische 800 Euro. Einmal, da waren es sogar 823,87 Euro!

Ich habe Matura. Ich habe nicht studiert, aber maturiert. Nicht an einer HTL aber immerhin an einer HAK. Es gibt nicht viele Menschen die das schaffen. Glaube ich. Ich liebe meinen Job. Ich bin Callcenter-Agent. Nein, kein Kollege von Daniel Craig. Früher hätte man „Telefonist“ dazu gesagt. Manche „Kunden“ nennen mich noch ganz andere Sachen. Schon mal „Jungfrau (40), männlich sucht“ gesehen? Der Hauptdarsteller ruft zwecks Date-Vereinbarung bei seiner Angebeteten an, kriegt jedoch kein Wort heraus und gibt sich als Telemarketer (noch eine neuartige Bezeichnung) aus. Die Reaktion der Dame darauf empfand ich durchaus als freundlich. Ich lüge nicht! Mein Tag wäre gerettet würde mir auch nur einer meiner Kunden Selbstmord nahe legen. In der Regel wünscht man mir den Tod auf etwas andere Arten bei denen ich den Grad der Schmerzen nicht selbst bestimmen können würde.

Auch egal. Ich bin glücklich mit meinem Leben. Ich bin in den Zwanzigern, Single, habe einen Job und mein eigenes Reich. Im Haus meiner Eltern. Ein paar Jahre warte ich noch, bis Großmutter stirbt. Wär sie weg hätte ich sogar ein eigenes Haus. Häuschen um ehrlich zu sein. 35 Quadratmeter. Schlafzimmer, Wohn-Esszimmer-Vorraum, Küche und Bad/WC/Abstellraum. Welcher junge Mann stellt sich nicht so sein Singleleben vor? Dann bräuchte ich auch nicht mehr meine Eltern fragen ob Nicole bei mir schlafen darf. Nein, nicht die rattenscharfe Nicole. Diese Nicole ist weniger „scharf“ … dafür mehr Ratte. Aber was soll’s. Sie macht die versauten Sachen im Bett die man sonst nur aus Pornos kennt und theoretisch erlaubt sie mir auch andere Beziehungen. Praktisch hab ich jedoch nichts davon… Wo war ich? Ach ja, bei Großmutter. Wie gesagt, ein paar Jahre noch. Wenn ich Glück habe hilft ohnehin mal mein Stiefvater etwas nach. Dem geht sie schon ziemlich auf den Sack.

Ich werde kündigen. Ich brauche einen besseren Job. Schließlich hab’ ich maturiert! Ich bin klug. Ich sehe mir täglich intellektuelle Sendungen an. Ehrlich! Ich bin wirklich der Meinung, dass die deutschen Dumm-Sender auch uns Österreicher verblöden. Nicht, dass ORF, ATV oder gar Puls4 besser wären… Mein Puls passt sich übrigens stufenweise an Puls4 an! Wirklich. Nach einer Minute bin ich auf 40, nach 2 auf 30 usw und nach 4 Minuten und ein paar Sekunden auf Puls 4. Nach 5 Minuten würd’ ich also tatsächlich sterben. Todesursache: Verblödung. Soweit lässt es mein Körper jedoch nie kommen. Nach 2 Minuten schlafe ich ein und wache erst wieder auf wenn der Timer den Fernseher ausgeschaltet hat.

Kap. 3: Familienfest

Ganz ehrlich: So extrem viel Blödsinn hab ich noch nie geschrieben. Aber sie lesen noch immer. Wobei ich Sie warnen möchte: Meine Deutsch-Lehrerin hat – obwohl sie es hätte besser wissen müssen – meine Aufsätze auch immer vollständig gelesen. Letztens habe ich erfahren, dass sie einen inoperablen Tumor im Gehirn hat. Zusammenhänge dementiere ich aufs Heftigste! Für Anfragen zu diesem Thema verweise ich auf meinen Anwalt.

Anyway, (will nicht immer „Egal“ schreiben und irgendwie muss ich Ihnen ja auch meine Bildung beweisen) zur Abwechslung springen wir wieder in die Vergangenheit. Ostern 1999, Familienfeier im Hause Beer. Übrigens: Ich würde nicht Beer heißen, hätte meine Mutter meinen Vater geheiratet. Ich würde Cziêtzek heißen. Sven Cziêtzek. Auch nicht besser, ich wollte es nur erwähnt haben. Zurück zur Familienfeier. Ostersonntag, etwa 30 eingeladene Verwandte wollen zeitgleich verköstigt werden. Es kostet auch fast nichts so etwas zu veranstalten. 3 Kisten Bier für 5 Männer, 1 Kiste alkoholfreies Bier für meinen offiziell trockenen Onkel Peter der spätestens nach dem Mittagessen seinen Flachmann am Klo sitzend leert und danach an Ort und Stelle einschläft. Natürlich noch etwa 5 Liter diverse Schnäpse, 10 Flaschen an burgenländischen Weinen für Onkel Fritz und seine junge Frau Phuong-Anh und 15 Liter weitere alkoholfreie Getränke. Was kocht man für 30 Personen in einer 7-Quadratmeter-Küche? Nun … immer dasselbe. Als Entree eine Suppe im 50-Liter Topf auf einer Feuerstelle im Garten. Dreißig Personen, fünfzig Liter. Sollte reichen, reicht aber nie. Es hagelt Beschwerden. Nach der zweiten Familienfeier dieser Größe im Jahre 1993 haben wir ein eigenes Beschwerdemanagement eingerichtet das sich übrigens einige Telekom-Konzerne von uns abgeguckt haben:

Schritt 1: Beschwerde entgegen nehmen (inzwischen nur mehr schriftlich).
Schritt 2: Dem Kunden Verständnis signalisieren und eine prompte Erledigung zusichern.
Schritt 3: Beschwerde vernichten.
Schritt 4 (optional): beharrlichen Kunden Mehrwertdienste verrechnen und bei Zahlungsverweigerung den Vertrag kündigen.

Schritt 4 funktioniert leider nicht bei Verwandten. Nicht, das wir es nicht versucht hätten aber unsere Rechnungen in denen wir diverse Dienste in Zusammenhang mit der Feier verrechnet hätten wurden tatsächlich als Scherz aufgefasst. Die dachten nicht einmal daran, sauer zu sein und nie wieder zu kommen.

Wo war ich … Genau, beim Vorspeisen-Beschwerdemanagement. Danach folgt üblicherweise die Hauptspeise – oder Hauptspeisen. Denn es ist unmöglich, 1 Gericht aufzutischen mit dem man alle zufrieden stellen könnte. Nein, wir brauchen 5 verschiedene Speisen und etwa 15 verschiedene Beilagen und Salate. Knödel etwa: Ganz normale Kartoffelknödel? Neeeiiin. Zehn unserer Verwandten würden doch niemals Kartoffelknödel essen, wir sind ja keine armen Leute. Semmelknödel müssen her die wiederum von mindestens zehn anderen strikt verschmäht werden. Und so geht es weiter mit diversen Varianten von Salaten (Gurke, Kartoffel, Karotte, Tomate, Chinakohl, Blattsalat, …). Im Endeffekt tischen wir etwa 300 Kilogramm an Beilagen auf von denen wir mindestens 15 ohnehin vernichten müssen. Als Hauptspeise gibt es meist 5 Hühnchen von denen jedes etwa 4,5 Kilo wiegt, etwa 22 Schnitzel so groß wie Pizzas, einen Schweinebraten bei dem es einfacher wäre gleich das ganze Schwein zu braten und 2 Kilo Chickenwings für die Kinder. Ach ja, und etwa 150 Gramm Pangasiusfilet für Phuong-Anh. Onkel Fritz faselt immer irgendetwas von einer kurzen Leine. Kein Ahnung was er damit meint.

Zuvor geht es natürlich traditionell an die Osternester-Suche. Alle Kinder müssen suchen. Ich nicht, ich war der älteste. Ein junger Mann mit 16 Jahren am Buckel. Nicht in den Augen meiner lieben Großmutter.

„Geh weiter Svenny (SVENNY!!! wieder ein Thema für Schadenersatzzahlungen), musst schon dein Nesterl suchen sonst kriegst nix!“
„Is mir egal“
„Geh weiter, so alt bist auch noch nicht dass dein Nesterl net suchen brauchst. Dein Papa
(umgangssprachlich: „Stieftrottel“) hat mit Zwanzig noch gern gesucht.“
„Der hat mit Zwanzig auch noch nach den Antworten für den Führerscheintest gesucht.“

„Was sagst da? Mein Bub is schon mit Achtzehn Auto g’fahren. Und werd ja net schon wieder frech!“
„Etwas zu tun heißt nicht etwas zu dürfen.“
„Des freche Mundwerk werden’s dir beim Bundesheer schon noch austreibn.“

Wiederum aus Gründen des guten Geschmacks und um die Jugendfreigabe hierfür nicht zu gefährden führe ich die Konversation nicht weiter aus. Jedenfalls sah ich von meinem Platz aus mehr Osternesterl als meine etwas einfältigen jüngeren Verwandten trotz intensiver Suche nicht finden konnten. Meine Mutter kochte. In zweierlei Hinsicht. Einerseits in der Küche das Essen für 30 geliebte (*hust*) Menschen mit den Ansprüchen eines Gourmets und den Manieren einer Herde Wildschweine. Und andererseits kochte ihr sonst ruhiges Gemüt.

Essenszeit war immer 12 Uhr. Immer. Nur nicht in diesem Jahr. Cousine Franziska übergab sich wegen eines Zuckerschocks in diesem Jahr das erste Mal bereits um 10:02 Uhr – neuer Rekord, das erste blaue Auge erhielt Marlin (ich weiß!) dagegen erst um 11:34 Uhr von der fetten Franziska (weil er sie so genannt hat) und alle Kinder hatten pünktlich wie geplant um 11:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit ihre Nester gefunden. Alle Kinder? Nein, nicht alle Kinder. Johannes (Hansi), 12 Jahre und Wrestling-Fan (Looser!) natürlich nicht. Er war wie jedes Jahr der Letzte. Seine Nester werden meist schon von der von Geburt an blinden Tochter unserer Nachbarn geplündert bevor er sie entdeckt.

„Hansi! Jetzt gehst noch 5 Schritte und dann schaust hinter die Sträucher!“
Meine Tante versuchte von der Terrasse aus so gut wie möglich mitzuhelfen.
„5 Schritte Hansi! Das waren erst zwei! 5 sind so viel wie du Finger hast!“

Schwerer Fehler. Hansi hat 10 Finger und als er nach 7 Schritten gegen einen Baum lief war er etwas beleidigt. Jedenfalls wurde die Suche um 12:54 Uhr erfolglos abgebrochen. Meine Großmutter konnte sich nicht erklären warum das letzte Nest einfach nicht mehr dort war wo sie es versteckt hatte. Ich wusste es schon aber den Spaß behielt ich wiederum aus gesundheitlichen Gründen dann doch besser für mich.

Um 13 Uhr saßen alle an den Tischen. Die Verspätung hat dem Essen jedoch nicht besonders gut getan. Die Suppe war noch genießbar und die Beilagen waren auch kein Problem. Der Rest war jedoch entweder kalt, angebrannt oder von Haus aus ungenießbar. Das Beschwerdemanagement kollabierte ebenso wie meine Mutter. Onkel Peter trank seinen Flachmann derweilen schon bei Tisch, die Kinder verletzten sich gegenseitig mit steinharten Chickenwings und Phuong-Anh musste wegen einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus.

Im Nachhinein betrachtet hätte uns das durchaus früher einfallen können. Wir haben keinen der Verwandten jemals wieder gesehen. Selbst Onkel Peter wurde 2001 zweimal beerdigt damit sich die verfeindeten Clans nicht sehen zu müssen. Wie im Paradies.

==========

Bei entsprechenden Kritiken wird die Geschichte fortgesetzt.

Yanic.

Das Neuzeitmärchen

Von Theli am 11. Juni 2009 veröffentlicht

Ein Neuzeit Märchen.
Es war einmal, ein kleines und äußerst hübsches Mädchen aus dem Allgäu. Sie war eine echte Frohnatur. Bei gutem Wetter sprang sie nackig über die blühenden Wiesen, liebte es im Bergsee schwimmen zu gehen, in den Bergen zu wandern, sie liebte einfach die Natur und die Tiere. Wenn Beerenzeit war, ging sie Tag für Tag mit ihrer Großmutter in den Wald um Beeren zu pflücken. Beeren waren eine Gottes Gabe und sollten auch genutzt werden. Häufig radelte Sie mit ihrem bunt angemalten Fahrrad, Namens “Lieselotte” um den Bergsee. Sie fühlte sich in den Idylle einfach Pudel Wohl. Eines Tages hatte sie das Gefühl sie will einfach mal mehr sehen von der Welt, als sie einen jungen, großen, muskulösen Jungen aus der Stadt kennenlernten. Dadurch hatte sie immer mehr den Drang das Stadtleben kennenzulernen. Sie dachte in der Stadt gibt es keine Grenzen, die Stadt ist Himmlisch. Sie dachte dort gibt es viele Menschen, viele Geschäfte und verrückte Partys. Man würde sich einfach niemals langweilen. Der Junge aus der Großstadt, der es im Allgäu sehr schön fand, erzählte ihr schwärmend Geschichten aus der Großstadt vor. Und wie es nicht anders passieren konnte, verliebte sich das Landmädchen aus dem Allgäu in den großen Stadtjungen. Bedauernder Weise musste der Junge jedoch einige Zeit später in die Großstadt zurück kehren. Das Landmädchen saß mit dem Gefühl völlig alleingelassen zu sein im Allgäu. Da kam die Kurzschluss Reaktion einen Flug zu buchen. Und dem Jungen hinter her zu fliegen und in die Großstadt zu folgen. Im Gedanken an die bevorstehende Reise, war sie sehr nervös. Sie dachte ständig an das glamouröse Stadtleben, an die vielen Menschen und an die langen Partynächte. Besonders auf die Partys, war sie schon ganz aufgeregt. Da sie ein großer Fan von Electronischer Tanzmusik war. Diese hatte sie nämlich schon verbotener Weise in einem Radiosender gehört. Als sie dan endlich in der Stadt ankam. Freute sie sich die ganzen Interessanten sachen kennenzulernen. Sie sah die ganzen Geschäften, viele verschiedene Menschen sogar zum Teil sehr interessante Persönlichkeiten. Feierte Nächtelang, und genoss die Zeit mit ihrem neuen Freund. Alles fühlte sich super an. Allerding zeigten sich schnell die Schattenseiten des Stadtlebens. Die Menschen waren deutlich unfreundlicher als auf dem Land, es gab kein Ort an dem man sich alleine zurückziehen konnten. Die Natur war eher mangel Ware. Die Partynächste mit viel Alkohol hinterließen ihre Spuren. Sie vermisste immer mehr die Idylle im Allgäu. Ach wie gerne würde Sie jetzt Beeren pflücken gehen oder um den Bergsee radeln. Im Sommer ist es in der Stadt ja noch ganz schön, aber im Herbst und im Winter ist alles Grau in Grau. Der Winter im Allgäu ist um einiges schöner. Alle Bäume, Häuser, Wiesen versinken im Schnee. Die Natur schaut aus wie ein Land aus Puderzucker. Nach und nach vermisste sie das Allgäu so sehr, dass sie kurzerhand ihe Sachen zusammenpackte und versuchte ohne  Geld ins Allgäu per Anhalter zu fahren. Anfangs ging dies noch ganz gut, eine nette Lastwagen Fahrerin nahm sie mit bis nach Stuttgart. Sie kam nachts in Stuttgart an, hatte kein Geld und auch keine Übernachtungsmöglichkeit. Sie entschied sie am Bahnhof, wo sie auch ausgesetzt wurde, zu übernachten und am nächsten Morgen im Morgengrauen wieder aufzubrechen.
Am nächsten Morgen wachte sie auf, weil sie jemand rüttelte. Es war ein alter Herr, mit krausigem Vollbart. „Mädchen, du zitterst ja, du holst dir hier den Tod“ „Wie viel Uhr ist es denn“ antwortete sie. „Es ist jetzt halb 9 morgens“ antwortete der hilfsbedürftige Herr. „Oh je ich habe verschlafen, danke für alles ich muss los“ Der Man blieb kopfschüttelnd zurück. An der Autobahnauffahrt, stand sie lange, ungefähr eine Stunde. Es kam dem Landmädchen wie eine Ewigkeit vor. Sie hatte Hunger und die Wasserflasche war auch schon fast leer. Endlich, es hielt eine junge Familie an, die sogar bis nach Füssen in Urlaub fahren wollte. Das war schon fast perfekt. Sie stieg ein, wurde von der Familie mit verköstig und schlief dann ruhig ein. Bis man sie weckte und meinte, sie seien nun langsam da. Langsam dachte sie wieder zurück an die vergangene schöne Zeit in der Stadt und schaltete ihr Handy wieder an. Zwanzig Anrufe in Abwesenheit. Sie wollte mit niemand reden und schon klingelte wieder das Handy „Wo bist du hingegangen? Wieso bist du nicht mehr hier? Und wie bist du überhaupt weggekommen?“ Ich erzählte ihm, dass er in 5min noch mal anrufen solle weil der Zeitpunkt eher gerade ungünstig sei. Die Familie ließ mich am Bahnhof raus. Das Gespräch am Telefon war sehr lange aber der Stadtjunge verstand alles war sehr schockiert über die Variante per Anhalter ins Allgäu zu fahren. Er hätte ihr sogar Geld geliehen.  Ihr Bus nachhause kam und das Telefon war langsam beendet. Die  ganze Familie war sehr erfreut, dass sie wieder zurück ist. Das Haus wieder mehr belebt ist. Alle saßen gerade am Mittagstisch als die Tür aufging. Sie traute ihren Augen nicht, da stand er, sie schloss noch mal die Augen und dachte es wäre Einbildung doch er war es wirklich. Der Junge aus der Stadt stand da einfach so und sagte „Wenn du gehst, komm ich halt nach“ Sie sprang ihm um den Hals und war sehr erleichtert. „Ich hab sogar schon ein Jobangebot bekommen hier in der Gegend, ich will hier mit dir leben.“ Monate später als sich langsam der Allgäu einpendelte, sagte er eines Morgens zu ihr „ Du weist gar nicht wie gut mir das Land leben tut, ich fühle mich inzwischen richtig wohl hier“
Uns sie leben glücklich noch bis zum heutigen Tage auf dem Land in ihrem eigenen Haus.

http://www.lebens-trauerberatung.org/Trauer/trauer.php

http://www.lebens-trauerberatung.org/Leben/leben.php

http://www.lebens-trauerberatung.org/Sterben/sterben.php

http://www.lebens-trauerberatung.org/Leben/leben.php

Macho

Von admin am 5. Juni 2009 veröffentlicht

Autorin: Alisha Bionda
Illustration:
Gaby Hylla
Veröffentlichung: Der Band ist für Juni 2010 in der SEVEN FANCY-Reihe im “Sieben Verlag” geplant.

Macho

Ich sitze in meinem Lieblingspub und schlürfe gelangweilt an einem Drink. Gerade befällt mich der Gedanke, dass es mal wieder an der Zeit wäre, einen kernigen Mann kennenzulernen. Als habe eine höhere Macht meine Gebete erhört, taucht einer dieser Bilderbuchtypen auf.
Gutaussehend und sehr von sich überzeugt.
Er bewegt sich mit traumwandlerischer Sicherheit. Sein kundiger Blick ist der eines Jägers und Sammlers. Er hat mich sofort im Visier. Gekonnt versenken sich seine dunklen Augen wie Angelhaken in meine. Ich schaffe es nicht, mich dem hypnotischen Einfluss zu entziehen.
Versuche ich es überhaupt?
Vielleicht, handele ich.
Nein, gestehe ich. Im Anfall eines jähen Ehrlichkeitswahns.
Warum sollte ich auch? So ein Mann begegnet mir nicht alle Tage. Ich umklammere das Cocktailglas. Verschlucke fast den Strohhalm zwischen meinen Lippen.
Der Bilderbuchmann tritt an meinen Barhocker. Er hält sich nicht mit langen Reden auf. Mit gänsehäutiger Stimme bittet er um meine Telefonnummer, die er Sekunden später in seine Brieftasche steckt. Und besitzt dabei die stimulierende Arroganz eines Mannes, der weiß was er will: Mich.
Ich hingegen sitze wie ein hypnotisiertes Kaninchen da, das wenig später von der Schlange verschlungen wird.
„Ich rufe mal an, Baby”, sagt er lässig und schlendert einfach weiter.
An guten Tagen hätte ich ihm etwas Saftiges hinterhergerufen. Er ist einer der Machos, die ich nicht ausstehen kann. Zumindest öffentlich. Doch heute ist einer der vielen “schlechten” Tage. Da nehme ich seine Masche kommentarlos hin. Sie gefällt mir allen Ernstes noch. Er ist genau der Typ Mann, auf den ich gnadenlos abfahre und immer wieder hereinfalle. Geradezu hereinfallen will.

„Lass die Finger von ihm”, rät mir Susan einige Stunden später. Nachdem ich ihr minutiös von ihm berichtet habe. Auch sein Name bleibt ihr nicht verborgen. Wenn mich etwas oder jemand begeistert kann ich äußerst präzise sein.
„Weißt du denn nicht das Neuste?” , fragt sie scharf.
Natürlich weiß ich es nicht. Mein Gesichtsausdruck verrät das überdeutlich. Lange bevor mein Mund einen Satz formulieren kann. „Er ist ein unermüdlicher Schürzenjäger. Ein Macho der ganz üblen Sorte. Frag Corinna. Sie ist auch auf ihn hereingefallen”, fährt Susan fort.
Woher weiß sie so etwas immer?
Corinna ist die mit Abstand souveränste Frau, die ich kenne. Die läßt sich sonst kein X für ein U machen. Und sie soll auf ihn hereingefallen sein? Mein Selbstbewusstsein schrumpft auf Setzkastenformat. Aber nur für eine Minute. Oder zwei. Oder drei. Gottlob besitze ich angeborene Unerschütterlichkeit. Die kämpft sich schnell wieder an die Oberfläche.
„Lass deine Unkenrufe. An mir wird er sich die Zähne ausbeißen!“, prahle ich. „Schließlich bin ich ja nicht von gestern!”
Die Diskussion wird endlos. Ich beende sie mit dem blödsinnigen Satz: „Ich möchte noch einmal einen richtigen Mann haben bevor ich das Zeitliche segne.”
Da bin ich bei Susan aber an der richtigen Adresse. Sie hält mir kühl entgegen. „Gratuliere, dafür hast du laut Statistik noch 37 Jahre.”
Mit ihr ist an diesem Abend nicht gut Kirschen essen. Sie steht auf und entzieht mir ihre Gesellschaft. Ich bin gedanklich meilenweit weg. Merke kaum, dass sie geht. Unablässig kreisen meine Gedanken um die Frage, wie ich dieses Prachtexemplar von Mann für mich gewinnen kann. Verbringe in meiner Phantasie mit ihm schon die ein oder andere Nacht. Dafür würde ich barfuß über scharfkantigen Schotter laufen.
Vielleicht kann mir Jojo auf die Sprünge helfen. Er ist nicht nur jung und angesagt, er ist auch Männern zugetan. Wenn Sie verstehen was ich meine. Wenn Jojo nicht weiß, wie ich einen Mann erobern kann, wer dann?Also rufe ich ihn an. Er ist auch nicht gut drauf. Weiß keinen Rat.
Das auch noch!
Ich steige frustriert ins Bett. Kann nicht schlafen. Trinke Galonen heißen Kakao und dusele endlich ein. Nachts quälen mich Träume so heiß wie Peperoni. Von ihm. Von seiner Leidenschaft, so explosiv, dass ich endlich das Prinzip der Kernfusion begreife. Als ich erwache spüre ich noch den Taumel überirdischer Wonne in mir.
Wie soll das nur weitergehen?
Da ruft er mich an. Kündigt seinen Besuch an. Mir zittert alles was an einem Körper zittern kann. Bis er endlich bei mir eintrifft laufe ich wie eine Tigerin durchs Haus. Dann ist er da. Steht vor mir. Ich werfe ihm einen schmachtenden Blick nach dem anderen zu. Verfluche mich zwar insgeheim dafür, aber ich warte nur darauf, dass er mich endlich im Sturm erobert. Sehe ihm gebannt entgegen. Meine Erwartungen müssen wohl überdeutlich in meinem Blick zu sehen sein. Immerhin habe ich gedanklich schon mindestens 37 Stellungen mit ihm ausprobiert.
Das verunsichert ihn.
Seine Machoenergie verpulvert vor meinen Augen. Und ich verliere augenblicklich das Interesse. Immerhin wollte ich einen richtigen Mann, keinen Jammerlappen. Keinen, der bei meinem forschen Blick, gleich in sich zusammenschrumpft. Zu einem Durchschnittstypen. Die haben mich immer schon gelangweilt. Davon hatte ich mehr als genug.
Wieder nichts, denke ich. Frage mich frustriert, warum Vorfreude wirklich immer die bessere Freude sein muss.
Ist das nicht ungerecht?