Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Vibrierendes Parkett

Von megaphon am 15. Februar 2009 veröffentlicht
Thema: Sonstiges

Die Musik wummerte laut aus den Lautsprechern in Philipps Arbeitszimmer. Der Parkettboden vibrierte unter den Bässen und Philipp fühlte sich wohl. Er fühlte sich immer wohl, wenn die Musik laut war. Anders hört man keine Musik, sagte er immer. Jetzt gerade saß Philipp am Schreibtisch und las ein Buch über Genetik – sein Biologie-Diplom stand vor der Tür. Eigentlich brannte er darauf, alles über Biologie zu wissen, doch jetzt, an diesem Sonntagabend langweilte ihn das alles. Seine Freundin saß drüben im Wohnzimmer und sah sich Tatort an. Er konnte das nicht mehr haben – die Drehbücher sind in den letzten Jahren zu schlecht geworden, entgegnete er seiner Freundin immer, wenn sie ihn zum Mitglotzen überreden wollte.
Ihn kribbelte etwas im großen Zeh seines rechten Fußes.
Gerade als er sich entschlossen hatte, kurz rüber ins Wohnzimmer zu gehen, klingelte das kabellose Telefon, das neben ihm auf der Glas-Schreibtischplatte lag. Er nahm ab, stand auf – und fiel sofort seine ganzen einssiebenachtzig-Meter Länge auf den vibrierenden Parkettboden.
Philipp?
Verdammt, meine Füße sind eingeschlafen, dachte er sich, es kribbelte an seinen Waden und es kam ihm etwas seltsam vor. Mühsam griff er nach dem Telefon, das einige wenige Zentimeter weg von ihm lag.
Hallo?
Natürlich – die Musik war zu laut, er konnte zwar feststellen, das seine Mutter am anderen Ende der Leitung ihren obligatorischen Sonntags-Familienschwall vollführen wollte, doch er verstand nichts, was sie sagte.
Philipp spürte seine Beine komplett nicht mehr und versuchte vergeblich zur Stereoanlage zu robben, um diese verdammte, verdammt laute Musik leise zu drehen. Nun bekam er einen furchtbaren Schock, schrie in das Telefon, schrie in Richtung Wohnzimmer, seinen Bauchnabel spürte er nicht mehr.
Hallo, Philipp? Mach die Musik leiser!
Langsam wurde ihm schwarz vor Augen, er verstand es nicht, lag auf dem vibrierenden Parkettboden und dachte noch in seinen letzten Momenten an eine biologisch begründete Lösung dieses rätselhaften Todes.
Hallo?
piep piep piep piep.

(mehr? www.megaphon.wordpress.com)