Short Story

Kurzgeschichten mit Links

«  –  »

Von des Teufels List

Von AdrianeFranz am 20. Oktober 2011 veröffentlicht
Thema: Romantik

Der Herr sei gepriese, jubelte es in ihm. Er war extra nach Tirol gefahren, um den berühmten amerikenischen Evangelisten zu hören. Für eine Woche tauchte er ein in den Heiligen Geist, der sein Werk offenbaren wollte in Heilungen und massenhaften, neuen Bekehrungen. Der Evangelist hatte schon tausende weltweit bewegt, in ganzen Gruppen fielen sie beim heftigen Bewegen seiner Arme nach hinten um und fingen an zu weinen, weil Gott ihre Herzen berührte. Und waren nicht Krüppel aus ihren Rollstühlen aufgestanden oder hatten ihre Krücken weggeworfen? Hatten nicht etliche wieder sehen können oder hören?

Der mitgebrachte Chor versetzte die grosse Halle in wohlige Stimmung. Ein grosser Projektor zeigte die einzelnen Strophen an einer grossen, weissen Wand, die alle vorn sehen konnten Unglaublich bewegend auch die Predigt des Evangelisten. Der Teufel brüllt wie ein Löwe, auf dass er etliche verschlinge, und das besonders heute, drang es tief in die Köpfe ein, und lauter Beifall erfüllte die Halle und ein vielstimmiges und buntes Halleluja. Ja, Christus hat den Teufel besiegt durch sein Blut am Kreuz, aber, so der Evangelist, seid auf der Hut, der Böse liege in den letzten Zügen und sei heute besonders aggressiv, hungrig und bösartig.

Voller Freude erfüllt, machte er sich auf, zurüch in sein Hotel. Auf dem Weg nach oben wollte er des Teufels List überprüfen und fand zu seiner Überraschung, dass es die Zimmernummer 13 im Hotel nicht gab. Wusste ich es doch, sprach er zu sich selbst und fuhr auf zum letzten Gang. Und er fing an zu überlegen:

Hm, 265 Zimmer hat das Tirol Hotel, und 85 Busse fahren für bei Wien Städtereisen. 10 Finger sind an meinen Händen und 10 Zehen an meinen Füssen. Und Satan hat 5 Buchstaben. Herr, hilf mir! Alle Zahlen haben mit 5 zu tun! Der Teufel ist hier, der brüllende Löwe hat mich in diese Herberge gelockt!

Und aus lauter Unwohlsein zog er aus am nächsten Tag und erachtete es als Gottes Werk, in einer kleinen Pension unterzukommen und so gerettet zu werden von der List des Teufels. So rettet Jesus offensichtlich auch in letzter Minute, war er überzeugt. Die 5 ist überall zu finden, und er hatte es sehen dürfen! Und erst die schreckliche 13!

Drei Jahre später hat er seinen Verstand wiedergefunden, und der Evangelist war offenbar geworden als Steuerhinterzieher und sexsüchtiger Bordellbesucher. Offensichtlich war des Teufels List so richtig nach hinten losgegangen.